Time to Say Goodbye, Angie! (gedruckt) - QR Code Friendly
Berliner Kurier vom 29.08.2016, laut genios.de, Titel: "Deutschland im Wandel"

Willy Brandts (SPD) Worte am Tag nach dem Berliner Mauerfall sind legendär: "Nun wachse zusammen, was zusammengehöre." Recht hatte er, unser Willy, denn auch die Mauern in den Köpfen von Ossis und Wessis sind letztendlich gefallen.

Fast genauso legendär sind mittlerweile die Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der deutschen Grenzöffnung und einer Politik des Durchwinkens für die Flüchtlinge der Welt: "Refugees welcome. Wir schaffen das."

Doch die anfängliche Euphorie ist verflogen. Die Flüchtlingskrise hat nicht nur die EU gespalten und den Brexit erst möglich gemacht, sondern auch Deutschland. Merkels Politik hat die AfD (Alternative für Deutschland) wie Phönix aus der Asche auferstehen lassen und die deutsche Gesellschaft und die Union aus CDU und CSU in Befürworter und Gegner ihrer Flüchtlingspolitik gespalten. Längst ist aus der Flüchtlingskrise wegen der deutschen Kriegseinsätze im Nahen und Mittleren Osten, wegen des umstrittenen EU-Türkei-Flüchtlingsdeals, wegen der sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht 2015 in Köln, wegen der Pro- und Kontra-Erdogan-Demos in Deutschland und wegen der IS-Terroranschläge von Würzburg und Ansbach eine Krise der inneren Sicherheit geworden.

Die kulturellen und historischen Mauern zwischen Christentum und Islam und zwischen Grundgesetz und Scharia sind deutlicher erkennbar als je zuvor. Bei der unterschiedlichen Behandlung von Frauen in unserer Gesellschaft wird dies besonders offenbar. Der Freiheit von Frauen durch das Tragen von Make-up, Dekollete, Hosenanzug und Minirock steht der Unterdrückung von Frauen durch muslimische Männer und das Tragen von Burka, Nikab, Hidschab und Tschador provokant gegenüber. Mit Religionsfreiheit und Gleichberechtigung von Mann und Frau hat dies rein gar nichts mehr zu tun.

Das alles ist das Verdienst von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die sinkenden Umfragewerte für Frau Dr. Merkel beweisen eindrucksvoll, wer für den Werteverfall in der deutschen Gesellschaft verantwortlich gemacht wird. Der Stern von Bundesmutti Merkel fällt vom Himmel. Time to Say Goodbye!

Tritt sie noch einmal an bei der Bundestagswahl 2017, um das Bundeskanzlerinamt in Be(ä)rlin nicht kampflos räumen zu wollen? Wohl kaum. Mein Tipp und meine Prognose: Angela Merkel wird im Februar 2017 neue und erste Bundespräsidentin der Bundesrepublik Deutschland und zieht mit ihrem "First Gentleman" Joachim Sauer ins Schloss Bellevue. Und um ihre Nachfolge als Bundeskanzlerin streiten sich Horst Seehofer (CSU) und Ursula von der Leyen (CDU).

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Umzug ins Schloss BellevueAlois Sepp 2016-08-28 18:50
Hoffentlich nicht! Denn da würde auf Staatskosten Asylanten hineingewunken. Da wäre für die eiserne Lady Deutschlands kein Platz mehr. Sie müsste vermehrt ins Ausland reisen, damit massive Reisekosten verursachen, Steuergelder für Null Gegenleistung in der Welt verteilen. Dem Umweltschutz wäre wegen des Flugzeug-Treibstoffverbrauches nur noch größerer Schaden zugefügt!

Angie bleib lieber ohne Funktionen und daheim, so entstehen uns Bürgern am wenigsten Kosten!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))