Sister Mary Prema ins Schloss Bellevue! - QR Code Friendly
Papst Franziskus hat im Vatikan den Engel der Armen und die Botschafterin der Kirche der Armen, Mutter Teresa von Kalkutta, im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit zu recht heiliggesprochen. Sie war im Leben eine treue Dienerin unseres Herrn, dabei wie wir alle nicht frei von Glaubenszweifeln, und hatte sich im Orden der Missionarinnen der Nächstenliebe den evangelischen Räten von Armut, Keuschheit und Gehorsam verschrieben. Sie dient jetzt allen gläubigen Menschen und Klerikern auf der Welt als Vorbild - im Besonderen der viel zu reichen Kirche in Deutschland - denn Jesus Christus spricht: "Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer (Mt 9, 13)!"

Der "Mutter-Teresa-Platz" in 57392 Schmallenberg-Bödefeld erinnert an den Besuch der Friedensnobelpreisträgerin von 1979, die im Juli 1985 den kleinen Ort Bödefeld im Hochsauerlandkreis ehrte und verzauberte.

Die Heiligsprechung von Mutter Teresa geschah im Beisein der deutschen Generaloberin der Missionaries of Charity, Sister Mary Prema (63) alias Mechthild Pierick, geboren am 13. Mai 1953 im westfälischen Groß Reken im westlichen Münsterland. Übrigens, sie wäre als oberste moralische Instanz auch eine geeignete Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin in Deutschland. Warum? Sie könnte sich besonders für die Ideale Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Frieden in Deutschland und in der Welt einsetzen und die Parteien und Menschen dazu aufrufen und ermutigen, die Armut auf unserem Planeten Erde nachhaltig zu bekämpfen.



Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))