Angela Merkel, die Entrückte! - QR Code Friendly
Die Entrückten - wie späte Kanzler ihr Volk verlieren:

Helmut Kohl (CDU), der Kanzler der Einheit, nutzte mit Gorbatschows und Genschers Hilfe die Gunst der Stunde und schenkte so den Deutschen die Wiedervereinigung. Als die versprochenen "blühenden Landschaften" ausblieben und die Treuhand viele VEB (volkseigene Betriebe) schloss oder für eine symbolische D-Mark verkaufte und damit die Menschen der ehemaligen DDR in die Massenarbeitslosigkeit entließ, war das wiedervereinte Volk seines Dauerkanzlers überdrüssig.

Gerd Schröder (SPD) schürte mit seiner Agenda 2010 und den Arbeitsmarktreformen von Dr. Peter Hartz IV die Angst vor dem sozialen Abstieg in Deutschland. Hartz IV wurde zum Schreckgespenst der entrechteten und von Arbeitslosigkeit bedrohten Menschen in Deutschland. Die "Gerd-Show" spaltete nicht nur Deutschland, sondern vor allem die SPD - in die WASG (Wahltalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit) und später in DIE LINKE.

Angela Merkel (CDU) überlebte dagegen die Finanzkrise dank PKW-Abwrackprämie als Retterin der Banken, des Euros, der deutschen Wirtschaft und der maroden Euro-Südstaaten, die durch die Bankenkrise in eine Staatsschuldenkrise geraten waren. Gleichzeitig schossen die Tafeln in Deutschland wie Pilze aus der Erde. Eine Antwort auf die neue Armut der Alleinerziehenden, Arbeitslosen, Hartz-IV-Empfänger und der Rentner fand "Bundesmutti Angie" nicht. Stattdessen öffnete sie die Grenzen weit für die unkontrollierte Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen aus aller Welt in die deutsche Gesellschaft und den deutschen Arbeitsmarkt.

Wegen der deutschen Beteiligung an Kriegen in Afghanistan, Irak und Syrien sind wir jetzt dem Terror des ISIS und seiner islamistischen Gotteskrieger direkt in Deutschland ausgesetzt. Die innere Sicherheit und Freiheit in Deutschland ist in Gefahr. Deutschland hat sich total verändert - Moscheen, Salafisten, Burka, Nikab, Burkini und Kopftuch gehören mittlerweile zum Alltagsbild - und ist in der Merkelschen Flüchtlingspolitik gespalten.

Wieviele Flüchtlinge aus anderen Kulturen verkraftet Deutschland, ohne dass Deutschland sein ursprüngliches Gesicht verliert und ohne dass es auf Deutschlands Straßen zu einem Kampf der Kulturen kommt, wie ihn Samuel P. Huntington und übrigens auch Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) vorausgesagt hatten? Dazu ein Zitat von Helmut Schmidt im FOCUS vom 11.06.2005: "Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden. Als Mittel gegen die Überalterung kommt Zuwanderung nicht in Frage. Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht. Es schafft nur ein zusätzliches dickes Problem."

Übrigens, wenn jeder Deutsche wie der ehrenamtliche Schleuser, Dr. Diether Dehm von den Linken, einen Flüchtling illegal im Kofferraum mit nach Deutschland bringen würde, dann verkraften wir nicht mehr allzu viele Flüchtlinge. Die EU, Deutschland und die christliche Union werden an der Flüchtlingsfrage scheitern, wenn Merkel weiterhin mit ihrer Flüchtlingspolitik die AFD (Alternative für Deutschland) und andere rechtspopulistische Parteien in Europa stark macht.

DER SPIEGEL: Die Entrückten - wie späte Kanzler ihr Volk verlieren! Dazu ein Zitat vom deutschen Schriftsteller Martin Kessel (1901-90) : "Der Weise ist der ins Geheimnis der Welt Entrückte."

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))