Die F r e i heit Deutschlands wird auch in F r e i burg verteidigt! (2x gedruckt) - QR Code Friendly
Badische Zeitung vom 07.12.2016 und Berliner Kurier vom 14.12.2016, Leserbriefseite, Titel: "Kriminelle Afghanen sind die Ausnahme" und "Hass gab es schon immer"


Nach der skandalösen Silvesternacht 2015 von Köln ist jetzt im Zusammenhang mit der Vergewaltigung und dem Mord an der 19-jährigen Medizinstudentin Maria L. in F r e i burg ein Tatverdächtiger 17-jähriger afghanischer Flüchtling festgenommen worden. Die Freiheit Deutschlands wird am Hindukusch verteidigt? Nein, sicher nicht. Die F r e i heit Deutschlands wird ausschließlich in Deutschland verteidigt - unter anderem in F r e i burg im Schwarzwald.

Um nicht missverstanden zu werden, das ist kein kulturelles Pauschalurteil über Flüchtlinge aus Afghanistan, die leicht bekleidete deutsche Frauen ohne Burka, Niqap und Kopftuch leider viel zu oft als Freiwild betrachten. Kriminelle Afghanen sind nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

Diese grausame Tat erinnert mich dabei stark an den Fall des Sizilianers Pietro Schembri (21 Jahre alt), der am 3. Juli 1975 im sauerländischen Arnsberg auf der Bahnhofstraße (heute: Clemens-August-Straße) aus Rache und Eifersucht seine 17-jährige Ex-Freundin Karin Wälter und drei weitere jugendliche Begleiter mit einer Beretta Kaliber 7,65 erschoss, um sein sizilianisches Moral- und Ehrverständnis wieder herzustellen. Die Empörung über diesen kriminellen Ausländer und das sog. "Mafia-Massaker von Arnsberg" war damals so groß, dass viele Einheimische Schembri lieber am Laternenpfahl aufgeknüpft hätten. Vor Gericht wirkte der erschreckend kleine Pietro Schembri auf mich dagegen in unmittelbarer Nähe ziemlich eingeschüchtert und extrem geistesabwesend. Ich werde diesen Anblick nicht vergessen.

Was will ich damit sagen? Kriminelle Ausländer wurden damals wie heute in unserer Gesellschaft besonders gehasst, auch ohne die mittlerweile üblichen Hasskommentare in den angeblichen "sozialen Medien" wie Facebook, Twitter & Co. Trotzdem haben sich auch insbesondere Italiener mit der sizilianischen Komponente im Großen und Ganzen mit der Zeit nahtlos in die deutsche Gesellschaft integriert. In meiner Familie gibt es sogar zwei Schwäger aus Italien: einer aus Kalabrien und einer aus Sizilien. Der Sizilianer besitzt mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft. Warum soll das mit Flüchtlingen aus Afghanistan, Syrien und dem Irak anders sein?

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))