Martinrea-Honsel wälzt Unternehmerrisiko auf Arbeiter ab - QR Code Friendly

Rund 150 Millionen Euro investiert Martinrea-Honsel an seinem Standort in Meschede im Hochsauerlandkreis. Die Gegenleistung der Belegschaft ist eine kostenlose Mehrarbeit.

Wo leben wir eigentlich? Hat Karl Marx doch recht, wenn er von der Ausbeutung der Arbeiterklasse spricht? Am Ende müssen Arbeitnehmer in Deutschland noch Geld mitbringen, um überhaupt arbeiten zu dürfen. Bisher wurde uns doch immer vonseiten der Politik erklärt, dass die Unternehmer das Unternehmerrisiko - betriebswirtschaftlich gesehen die Abgrenzung zwischen selbstständiger und abhängig beschäftigter Tätigkeit - tragen und deshalb auch weitaus mehr verdienen müssen.

Im Fall Martinrea-Honsel soll jedoch das Unternehmerrisiko vom Unternehmer und/oder Unternehmen auf den Arbeiter abgewälzt werden, in dem der Arbeiter durch seine kostenlose Mehrarbeit die Investition quasi mitfinanzieren soll. Meine Meinung dazu: Wenn der Arbeiter schon das Unternehmerrisiko mittragen soll, dann muss er auch zwangsläufig am Gewinn des Unternehmens beteiligt werden. Das wäre mehr als gerecht.

Roland Klose, Bad Fredeburg


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))