Freiheit für Deniz Yücel! - QR Code Friendly

Türkisches Referendum: Staatspräsident Recep Tayyib Erdogan will wie Noch-Ministerpräsident Binali Yildirim in Nordrhein-Westfalen bei den Türken, Deutsch-Türken und Doppelpass-Türken für sein umstrittenes Präsidialsystem werben. Ist türkische Werbung auf deutschem Boden überhaupt zulässig? Sollte Erdogan Redeverbot erteilt werden, weil er unter anderem die Presse- und Meinungsfreiheit mit Füßen tritt?

Die innere Sicherheit in Deutschland ist bedroht, wenn Erdogan in NRW redet, so lange der DIE WELT-Journalist mit deutschem und türkischem Pass, Deniz Yücel, in einem türkischen Gefängnis einsitzt. FREIHEIT für Deniz, weil er als Journalist im Rahmen der vom Grundgesetz geschützten Presse- und Meinungsfreiheit recherchiert und gearbeitet hat.

Mein Vorschlag: Erdogan darf nur in Deutschland reden, wenn er Deniz Yücel freilässt und mit ihm gemeinsam in NRW aufttritt, um so seinen Anhängern und Kritikern eindrucksvoll zu beweisen, dass die Türkei keine Diktatur, sondern ein demokratischer Rechtsstaat ist.

Was passiert eigentlich, wenn Erdogan in Deutschland einem Attentat zum Opfer fallen sollte? Innere Unruhen in Deutschland und in der Türkei? Wir haben schon genug IS-Terroristen und Nazis in Deutschland. Da würde ein Volksverhetzer wie Erdogan das Fass sprichwörtlich zum Überlaufen bringen.

Roland Klose, Bad Fredeburg


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))