Sultan Erdogan kopiert Adolf Hitler - QR Code Friendly

Der Bundestagswahlkampf 2017 ist in Deutschland eröffnet worden. Schluss mit lustig und dem Karneval, wo Trump, Erdogan, Putin & Co. ihr Fett abbekommen haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz haben den Wahlkampf beim politischen Aschermittwoch eingeläutet. Doch irgendetwas ist anders in 2017. Ja, richtig, es gibt noch einen weiteren Kanzlerkandidaten in Deutschland, den Kandidaten der türkischen Minderheit und der Doppelpass-Türken, der hier in Deutschland aktiv Wahlkampf betreibt - nämlich den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyib Erdogan.

Ein Skandal, der Düktatör vom Bosporus, Sultan Erdogan, wirbt in Deutschland mit seinen Ministern allen Ernstes für seine Diktatur und sein Präsidialsystem, das mich stark an Hitlers Ermächtigungsgesetz von 1933 erinnert. Und führende GroKo-Politiker schauen auch noch diesem unwürdigen Treiben im sog. demokratischen Rechtsstaat Deutschland tatenlos zu. Eine Schande für unsere Republik, die anscheindend von Ankara aus ferngesteuert regiert wird. Haben wir denn gar nichts aus unserer Geschichte gelernt, Frau Bundeskanzlerin Merkel?

Erdogan hat absolute Narrenfreiheit in Deutschland. Er beschimpft uns als Faschisten, die das Recht auf Meinungs- und Redefreiheit verletzen, nur weil seine Minister in Gaggenau und Frechen nicht für ihn Wahlkampf betreiben durften. Daheim in der Türkei setzt er die Menschenrechte systematisch außer Kraft und inhaftiert sogar unseren Staatsbürger und DIE WELT-Journalisten Deniz Yücel als angeblichen deutschen Agenten.

Mich kotzt die Doppelmoral unserer GroKo-Politiker an, die sich innerlich freuen, wenn Demonstrationen von NPD und AfD verboten werden und deren Veranstaltungen nicht stattfinden können, weil ihnen die entsprechenden Hallen nicht zur Verfügung gestellt werden. Bei Erdogans AKP und seinen wahrscheinlichen "Ditib-Agenten" war Wahlkampf in Deutschland bisher jedoch ausnahmslos möglich - bis Gaggenau und Frechen berechtigterweise Gegenwehr demonstrierten.

Ich schäme mich für unsere Bundeskanzlerin Merkel, die nicht die Absagen von Gaggenau und Frechen demonstrativ unterstützt, sondern diese lediglich als rein föderale Entscheidungen akzeptiert. Meine Stimme bekommt sie nicht bei der Bundestagswahl 2017. Ich werde sie so zwar nicht in die Wüste schicken, dafür aber in das Exil nach Ankara.

Roland Klose, Bad Fredeburg


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Sultan Erdogan.....Alois Sepp 2017-03-04 11:16
Absolut richtig!!!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))