Merkel ist tot, Marx lebt! - QR Code Friendly
"Merkel ist tot, Marx lebt." Nicht wirklich, aber dennoch wahr. Warum? Der Schulz-Hype des Hl. Martin von Würselen stellt Bundeskanzlerin Merkel in den Schatten, weil er Teile der umstrittenen Agenda 2010 der sozialen Ungerechtigkeit beseitigen will. Und Marx Geburtsstadt Trier bekommt eine 6,30 m hohe Karl-Marx-Statue von China zum 200. Geburtstag von Karl Marx am 05.05.2018 geschenkt, was wiederum der Trierer Stadtrat dankend angenommen hat. Im Kino läuft derweil der Film "Der junge Marx".
 
Der Marx-Hype des vollbärtigen, ökonomischen und sozialistischen Vordenkers wird auch den kurzzeitigen Schulz-Hype des schmalbärtigen SPD-Kanzlerkandidaten und den der zerknirschten Bundeskanzlerin und GroKo-Tante Angela Merkel überdauern. Karl Marx ist im Bundestagswahlkampf 2017 allgegenwärtig. Oder gibt es vielleicht ein Merkel- oder Schulz-Denkmal oder gar einen mitreißenden Kinofilm über das langweilige Leben der Angela M. oder das EU-Wirken eines Martin Sch.?
 
Nein, natürlich nicht. Denn, Karl Marx bewegt und regt zum Nachdenken an, gerade weil unser kapitalistisches System heutzutage wegen der Finanz-, Banken- und Staatsschuldenkrise am Abgrund steht. Bereits Karl Marx, der in der Finanzmetropole London gestorben ist, kannte die Ursachen von Finanzkrisen und die scheinbaren Lösungen z. B. durch die Aufblähung der Staatsverschuldung. Milliardenkredite zur Stützung der Banken (besser: des kapitalistischen Systems der Privatbanken) und ganzer Währungen, die durch "Sparpakete" (im Wesentlichen massive Kürzungen der Sozialausgaben) von "den Steuerzahlern" (in Wirklichkeit durch Mehrwertsteuererhöhungen und Lohnabzüge eigentlich nur vom grössten Teil von ihnen, den lohnabhängig Beschäftigten), bezahlt werden müssen. Also egal, welche Variante die Herrschenden, die politischen Handlager des Finanzkapitals, gerade bevorzugen, die Zeche zahlen wir, die "einfachen Leute", die "Steuerzahler".
 
Passend dazu ein Zitat von Karl Marx: "Das Geld ist der allgemeine, für sich selbst konstruierte Wert aller Dinge. Es hat daher die ganze Welt, die Menschheit wie die Natur, ihres eigentümlichen Wertes beraubt. Das Geld ist das den Menschen entfremdete Wesen seiner Arbeit und seines Daseins, und dieses fremde Wesen beherrscht ihn, und er betet es an."
 
Roland Klose, Bad Fredeburg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Was ist eigentlich Politik?Roland Klose 2017-03-14 08:23
Ein Sohn fragt seinen Vater: "Papi, was ist eigentlich Politik?"

Das sagt der Vater: "Mein Sohn das ist ganz einfach. Sieh mal, ich bringe das Geld nach Hause, also bin ich der Kapitalismus. Deine Mutter, die verwaltet das Geld, also ist sie die Regierung. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse. Wir alle haben nur eins im Sinn, nämlich dein Wohlergehen. Folglich bist Du das Volk und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft."

"Hast du das verstanden mein Sohn?"

Der Kleine überlegt und bittet seine Vater, daß er erst eine Nacht darüber schlafen möchte.

In der Nacht wird der kleine Junge wach, weil der kleine Bruder in die Windeln gemacht hat und furchtbar brüllt. Da er nicht weiß, was er machen soll, geht er in das Schlafzimmer der Eltern.
Da liegt aber nur seine Mutter und die schläft so fest, daß er sie nicht wecken kann.
So geht er weiter in das Zimmer des Dienstmädchens, wo der Vater sich gerade mit derselbigen verlustigt. Beide sind so in Extase, das sie nicht mitbekommen, dass der kleine Junge an ihrem Bett steht.
Also beschließt der Junge unverrichteter Dinge wieder schlafen zu gehen.

Am nächsten Morgen fragt der Vater seinen Sohn, ob er nun mit eigenen Worten erklären kann, was Politik ist?

"Ja" antwortet der Sohn.
"Der Kapitalismus mißbraucht die Arbeiterklasse, während die Regierung schläft. Das Volk wird vollkommen ignoriert und die Zukunft liegt voll in der Scheiße."

"Das ist Politik."

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))