Finanzmarktwetten und Leerkäufe verbieten! (2x gedruckt) - QR Code Friendly

Hamburger Morgenpost vom 24.04.2017 und Berliner Kurier vom 28.04.2017, laut genios. de, Titel: "Alle Finanzmarktwetten unbedingt verbieten!" und "Man könnte der Gier Grenzen setzen"


 

Osama bin Ladens Al Qaida-Terror-Organisation zeichnete verantwortlich für den Anschlag auf das World-Trade-Center in New York vom 11.09.2001 und bereicherte sich durch Finanzwetten auf den tatsächlich stattgefunden Börsen-Crash an den Weltfinanzmärkten und sog. Leerverkäufen aufgrund von Insiderwissen. Das war damals eine neue Dimension von Wirtschaftskriminalität der islamistischen Terror- und Wettmafia.
Diese Praktiken haben Nachahmer bei gewöhnlichen Kriminellen gefunden, wie die Verhaftung des Bus-Bombers beweist, der von dem Anschlag auf den Vereinsbus des BVB 09 Borussia Dortmund nachhaltig profitieren wollte. Dafür nahm er bewusst die Tötung von Fußballspielern in Kauf, um so mittels eines Leerkaufs von 15.000 Put-Optionssscheinen und durch eine damit verbundene Wette auf den fallenden BVB-Aktienkurs zu einem Millionen-Vermögen zu gelangen.
Dies zeigt wieder einmal, wie sensibel Finanzmärkte auf Anschläge reagieren und dass Finanzmarktwetten  und Leerkäufe und -verkäufe unbedingt weltweit geächtet und verboten werden müssen. Ansonsten kann demnächst jeder Kriminelle und jede Wettmafia durch kriminelle Energie und einen erfolgreichen Anschlag z. B. auf die Produktionsstätten von VW und deren Vorstands- und Aufsichtsratsitzungen die Börsen erschüttern und sich so z. B. an fallenden VW-Aktienkursen bereichern.
Wer will uns davor noch schützen? Unsere Polizei ist doch schon jetzt mit Demonstrationen gegen die AfD und die NPD, gegen Erdogan-Fans und Erdogan-Gegner und mit der inneren Sicherheit von Großveranstaltungen und Fußballspielen bzw. der Überwachung von islamistischen Gefährdern, Terror-Moscheen, des Darknets und von Cyber-Angriffen aus dem Internet total überfordert. Deshalb hat die Regulierung der Finanzmärkte oberste Priorität.
Roland Klose, Bad Fredeburg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))