Die GroKo-Doppelmoral des Autolandes Deutschland - QR Code Friendly
Der Wirtschaftskonflikt mit China ist anscheinend entschärft worden. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) verkündet einen Deal mit China zur umstrittenen Quote für Elektroautos und Hybridfahrzeuge. Danach braucht Deutschland ab dem Jahr 2018 vorerst noch nicht die von China geforderte Quote von mind. 8% E-Autos für den chinesischen Markt einhalten. Ein voller Erfolg für das Autoland Deutschland?
 
Nein, mitnichten. China braucht gerade wegen den umweltverschmutzenden Autos dringender denn je saubere Luft zum Atmen - darum die 8%-Quote. Deshalb wird die GroKo-Bundesregierung in Deutschland immer unglaubwürdiger. Warum? Zum einen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bis zum Jahr 2020 eine Million E-Autos auf Deutschlands Straßen versprochen, andererseits drängt die SPD-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks in ihrem Klimaschutzplan 2050 auf den gänzlichen Verzicht von Benzin und Gas für Autos bis zum Jahr 2030.
 
Was sollen wir von dieser GroKo-Doppelmoral halten? Saubere Luft in Deutschland muss sein, aber in China können die Menschen ruhig unbedenklich mit Atemschutzmasken draußen herumlaufen? Wer das in Ordnung findet, der glaubt auch den Wahlprogrammen der sog. etablierten Parteien.
 
Roland Klose, Bad Fredeburg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))