Ehe für alle: Angela Merkel macht den Günter Schabowski - QR Code Friendly
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) macht beim Thema "Ehe für alle" den Günter Schabowski (SED). Warum? Günter Schabowski, Mitglied des Politbüros des ZK der SED, gab am 09. November 1989 jene folgenschwere Presseerklärung ab, die allen Bürgern der damaligen DDR versehentlich signalisierte, es würde unverzüglich Reisefreiheit herrschen, was letztendlich zum Fall der Be(ä)rliner Mauer und zum Ende der DDR führte.
 
Am Montag, den 26.06.2017, tat es Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Günter Schabowski gleich. Bei einem Brigitte-Talk, ebenfalls in Berlin, erklärte die Bundeskanzlerin auf Anfrage eines Zuschauers, dass sie die "Ehe für alle" in kommenden Gesprächen zu einer Gewissensentscheidung machen würde. Daraus resultierte letzendlich die von der SPD initiierte Abstimmung im Deutschen Bundestag vom 30.06.2017, in der die "Ehe für alle" mit überwältigender Mehrheit beschlossen wurde. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Angela Merkel stimmte dabei übrigens mit NEIN. Trotzdem ist sie auf diesem Wege zur unfreiwilligen Ikone der Lesben- und Schwulenbewegung und ihre schwarze CDU zur Regenbogenpartei wider Willen geworden.
 
Roland Klose, Bad Fredeburg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))