Ist unsere

Hamburger Morgenpost vom 08.09.2017 und Münchner Abendzeitung vom 11.09.2017, laut genios.de, ohne Titel


 

Während eine 250-Gramm-Packung Butter Anfang 2016 noch 75 Eurocent bei Aldi in Deutschland kostete, sind es mittlerweile 1,99 Euro. Allein seit Mai 2017 stieg der Butterpreis um 80 Eurocent. Das Angebot an Butter reicht derzeit einfach nicht aus, um die Nachfrage bedienen zu können, zumal die Menge der gehaltenen Milchkühe in der deutschen Landwirtschaft drastisch abgenommen hat. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Deshalb explodieren die Butterpreise. Das ist Marktwirtschaft.
Das gilt im Übrigen auch für alle anderen sensiblen politisch und gesellschaftlich relevanten Bereiche in Deutschland. Vergrößert sich z. B. das Angebot an islamistischen Gefährdern, dann schwächt das gleichzeitig die innere Sicherheit in Deutschland und die Nachfrage nach zusätzlichen Polizisten und Staatsschützern steigt zunehmend.
Steigt z. B. wegen des demographischen Wandels die Menge der pflegebedürftigen Menschen dramatisch an, dann entsteht eine große Nachfrage nach Altenpflegern, die aber wiederum nur bedient werden kann, wenn der Beruf des Altenpflegers attraktiver und besser bezahlt wird als heutzutage.
Steigt z. B. das Angebot an Rentnern in Deutschland, dann sinkt das Rentenniveau kontinuierlich und die Rente wird wegen des Generationenvertrags in der gesetzlichen Rentenversicherung immer weniger. Gleichzeitig steigt die Altersarmut in der Rente und damit wird der Ruf nach der Rente mit 70 oder 80 immer lauter.

Nur drei Beispiele von vielen. Was hat das alles mit "Sozialer Gerechtigkeit" und "Sozialer Marktwirtschaft" zu tun? Herzlich wenig, so lange sich nicht Menschen aktiv und politisch dagegen zur Wehr setzen.

Roland Klose, Bad Fredeburg


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Unsere "soziale" MarktwirtschaftAlois Sepp 2017-09-07 17:59
Dem Beitrag ist nichts hinzuzufügen. Ich wollte diesbezüglich vergangene Woche schon etwas zum gleichen Thema schreiben. Sie haben es mir bereits vorweggenommen.

Man könnte jetzt aber etwas zynisch dazu sagen: "Warum regen wir uns denn überhaupt auf? Das statistische Bundesamt versucht uns doch immer wieder weis zu machen, dass in Deutschlans seit der Euro-Einführung nichts teurer geworden ist!"
Ich weiß nicht so richtig, wie diese hochbezahlten Beamten in diesem Bundesamt zu diesen Weisheiten kommen. Wir Bürger werden doch nur verarscht, es wird uns immer wieder versucht, klar zu machen, dass die letzten und vor allem die jetzigen Regierungspolitiker alle richtig und zum "Wohle des Volkes" machen. Nur dass diese abgedrehten Politkumpane wieder an der Macht bleiben und weiter wursteln können. Die Gefahr ist sehr groß, dass sie Deutschland vollends an die Wand fahren.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))