Kriminelle Afghanen: Opferschutz vor Täterschutz! - QR Code Friendly

Wenn in Deutschland nach Jahren der Inhaftierung ein Straftäter freikommt, der Kinder missbraucht oder Frauen vergewaltigt hatte, und dies öffentlich bekannt wird, weil er seinen Wohnsitz in einen kleinen Ort auf dem Lande verlegt, dann hagelt es oft Proteste. Ganze Familien protestieren öffentlich gegen den unliebsamen Neubürger, weil sie Angst um ihre Kinder und Frauen haben, die von ihm ebenfalls sexuell missbraucht werden könnten. Die Polizei muss diesen ehemaligen Straftäter sogar schützen, damit er nicht öffentlich gelyncht würde.

 
Ganz anders die Liebe der Deutschen zu ihren Flüchtlingen, die ja alle nur Schutz bei uns vor Verfolgung, Krieg und Folter suchen. Wenn wie jetzt acht Afghanen aus Deutschland in ihr Heimatland abgeschoben werden sollen, demonstrieren sogar 180 Menschen am Flughafen in Düsseldorf gegen ihre Abschiebung, da Afghanistan kein sicheres Herkunftsland sei und auf die abgeschobenen Afghanen dort möglicherweise der sichere Tod warte. Kurioserweise sind drei von den acht abgeschobenen Afghanen wegen sexuellem Kindesmissbrauch und Vergewaltigungen von Frauen in Deutschland sehr unangenehm bei uns aufgefallen.
 
Crazy, Deutschland. Es wird nämlich mit zweierlei Maß gemessen. Für mich geht trotzalledem prinzipiell Opferschutz vor Täterschutz. Schließlich geht es um die innere Sicherheit in Deutschland. Im Gegenteil, es muss noch viel mehr abgeschoben werden in Deutschland, damit Deutschland wieder sicher werden kann. Nur allein mehr Polizisten einstellen, reicht nicht aus. Die Ursachen müssen bekämpft werden. Kriminelle Straftäter gehören unbedingt abgeschoben. Besitzen sie die doppelte Staatsbürgerschaft in Deutschland, dann muss ihnen diese aberkannt werden können, damit sie auch abgeschoben werden können. Basta.
 
Roland Klose, Bad Fredeburg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Kriminelle Afghanen....Alois Sepp 2017-09-14 11:38
Vollkommen richtig! Die juristische und politische Gefühlsduselei muss aufhören. Wenn dann 180 Menschen am Flughafen gegen eine Abschiebung protestieren, so ist deren Zustand auch gleich mit zu überprüfen.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))