Gerd Schröder mit Kim So-yeon liiert (gedruckt) - QR Code Friendly

Münchner Abendzeitung vom 23.09.2017, laut genios.de, Titel: "Für die Demokratie"


 

Altbundeskanzler Gerd Schröder (73, SPD) peppt den müden und langweiligen Bundestagswahlkampf 2017 in Deutschland so richtig auf. Warum? Nach dem Aufsichtsratschefposten bei Putins russischem Staatskonzern Rosneft flirtet "Gazprom-Gerd" nicht etwa wieder mit der alten Dame SPD (142), sondern ist mit der koreanischen Managerin, Kim So-yeon (48), liiert, wie dies seine vierte Ex-Ehefrau, Doris Schröder-Köpf, auf Facebook mitteilt und bestätigt.

Gott sei Dank stammt Kim So-yeon aus Süd-Korea und nicht aus Nord-Korea. Damit kann sie nicht die Tochter vom Raketenmann und "lupenreinen Demokraten", Kim Jong-un, sein. Und Gerd Schröder braucht deshalb auch nicht Schwiegerpapa zu ihm sagen. Nastrovje, "Gazprom-Gerd", und geh` bitte aus der Schusslinie, wenn the Big Donald Trump Nord-Korea zerstören und dem Erdboden gleich machen will!
Roland Klose, Bad Fredeburg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))