#Anis Amris Monster-Truck in das Haus der Geschichte nach Berlin - QR Code Friendly

40 Jahre nach der Entführung durch palästinensische Terroristen im Auftrag der RAF (Rote Armee Fraktion) auf dem Flug von Palma de Mallorca nach Frankfurt am Main ist die legendäre Boeing 737 - die Landshut - in Friedrichshafen am Bodensee eingetroffen, wo sie im Dornier Museum ausgestellt werden soll, um als Zeichen einer wehrhaften Demokratie an den "Deutschen Herbst von 1977" zu erinnern.

 
Die logische Konsequenz daraus wäre, wenn auch der legendäre LKW des polnischen Spediteurs Ariel Zurawski aufgekauft und im Haus der Geschichte in Be(ä)rlin ausgestellt werden könnte, damit er auf diesem Wege an den Monster-Truck-Anschlag des islamistischen Terroristen Anis Amri auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin vom 19. Dezember 2016 mit 12 Toten erinnern könnte.
 
Es wäre ein unübersehbares Zeichen dafür, dass auf deutschem Boden kein islamistischer Terror geduldet und die Freiheit Deutschlands weder am Hindukusch noch in Syrien, dem Irak, in Mali oder sonstwo verteidigt wird, aber ganz konkret hier vor Ort in Deutschland. Es gilt nämlich noch immer, wie nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1939-45) stets beschworen und gefordert: "Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen!" Wenn dieser Grundsatz in Deutschland 21 beachtet wird, dann kann auch die innere Sicherheit in Deutschland wieder gewährleistet werden.
 
Roland Klose, Bad Fredeburg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))