Muslimischer Feiertag in Deutschland unerwünscht - QR Code Friendly
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) kann sich einen muslimischen Feiertag in Deutschland vorstellen. Ich auch - und zwar den 05. August. Warum? Im Jahr 1716 unternahm der muslimische Sultan Achmed III. des Osmanischen Reiches den letzten Versuch, Wien und das christliche Europa zu erobern. Doch der "Türkenschreck" Prinz Eugen von Savoyen, der klassische deutsche Held, der eigentlich Franzose war, rettete das Abendland - unter anderem durch den Sieg in der Schlacht von Peterwardein am 05. August 1716.

 

Seit dem 20. Jahrhundert stehen mittlerweile die türkischen Muslime nicht mehr vor Wien, sondern leben größtenteils friedlich mitten im christlichen Europa. Unter anderem in Wien und auch in Berlin, wo sie nach den konfessionslosen Bürgern und den protestantischen Christen die größte Gruppe darstellen. Deshalb einen muslimischen Feiertag insbesondere im Bundesland Berlin? Nein, mitnichten, Deutschland ist christlich-jüdisch geprägt. Wenn schon einen nichtchristlichen Feiertag in Deutschland, dann einen jüdischen Feiertag. Denn, Juden in Deutschland sind von je her besonders integriert. Muslime in Deutschland sind nur ein ständiger Unruheherd, weil islamistische Terroristen und Gefährder und speziell Erdogan die innere Sicherheit in Deutschland bedrohen. Dafür darf es einfach keinen muslimischen Feiertag geben.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))