Papst Franziskus und die Kinder - QR Code Friendly
Papst Franziskus fährt zwar nicht zum 500. Reformationsjubiläum nach Wittenberg, um die Nachfolger und Kinder Martin Luthers (1483-1546) zu treffen und damit den ersten wichtigen Schritt in Richtung Einheit der beiden gespaltenen christlichen Kirchen zu unternehmen, dafür beklagt er aber die "dramatische Unfruchtbarkeit" durch Empfängnisverhütungsmittel und Abtreibungen in Europa.

 

Nicht jammern und wehklagen, lieber Jorge Mario Bergoglio, sondern endlich handeln. Das heißt, Abschaffung des Pflichtzölibats für Priester und mit gutem Beispiel vorangehen. Mehr Priesterkinder weltweit und in Europa, damit Europa auf diesem Wege folgen kann. Und vor allem kostenlose Kondome für Afrika, wo eine "dramatische Fruchtbarkeit" droht.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))