SPD: GroKo 4.0 oder Back To The Roots? - QR Code Friendly
Der Niedergang und das Versagen der ehemaligen Volks- und Arbeiterpartei SPD in Deutschland ist noch nie so offensichtlich gewesen und öffentlich geworden wie nach der verlorenen Bundestagswahl vom 24. September 2017. Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz wollte die SPD in der Opposition programmatisch erneuern und nicht der AfD die Rolle des Oppositionsführers im Reichstag zu Be(ä)rlin überlassen. Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungsgesprächen wollte er die Tolerierung einer unionsgeführten Minderheitsregierung oder eine KoKo (Kooperations-Koalition) mit der Union aus CDU/CSU eingehen, was Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jedoch strikt ablehnt. Jetzt sondiert Martin Schulz allen Ernstes mit Bundesmutti Merkel eine weitere GroKo: Groko die Vierte.

Martin Schulz führt nicht als SPD-Parteivorsitzender, sondern wird mittlerweile vorgeführt. Darüber gerät er natürlich mit dem geschäftsführenden Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in Streit. Es ist der Clinch der Alphatiere in der SPD zur Unzeit, wo es nicht eine Richtung für die SPD gibt, dafür aber ein SPD-Navi, das außer Kontrolle geraten scheint und die einst glorreiche Partei blindlings, instinkt- und ziellos in den deutschen Wald schickt, wo man bekanntlich den Wald und die "führende" Hand vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

Was war die SPD früher einmal eine stolze und visionäre Partei unter Bundeskanzler Willy Brandt. Auf ihrem absoluten Höhepunkt bei der Bundestagswahl 1972 kam die SPD auf 45,8% und 17,175169 Millionen Zweitstimmen. Bei der Bundestagswahl 2017 waren es gerade einmal 20,5% und 9,539381 Wählerstimmen. Woran lag es? Die SPD ist von der sozialdemokratischen Volks- und Arbeiterpartei zur Partei der Mitte mutiert, wo sich bekanntlich viel zu viele Parteien tummeln. Das Stimmenpotential der SPD hat sich so im Laufe der Zeit aufgespalten, vor allem weil sich im Jahr 1980 DIE GRÜNEN und im Jahr 2007 DIE LINKE in Deutschland gründete. Bei der Bundestagswahl 2017 verlor die SPD sogar Wählerstimmen an die im Jahr 2013 gegründete rechtsextreme AfD.

Was nun, SPD? Was nun, Martin Schulz? Meine Meinung: Ein weiter so kann es für die SPD nicht geben. Eine GroKo 4.0 wäre für die alte Dame SPD wie ein schleichender Selbstmord auf Raten als Pflegefall im Deutschen Bundestag - betreut von Aktenpflegern statt von Altenpflegern. Da hilft meines Erachtens nur eins: Back to the Roots!

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))