Das Urteil von München gegen Waffenhändler Philipp K. - QR Code Friendly
Der Waffenhändler, Philipp K. (33), der dem Amokläufer von München, Ali David Sonboly (18), eine Pistole im Darknet verkauft hat, wurde vom Landgericht München I unter anderem wegen fahrlässiger Tötung zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Fürwahr eine richtige Entscheidung. Aber was für eine Strafe sollten dann Waffenhändler und Politiker bekommen, die Waffenlieferungen in Kriegs- und Krisengebiete durchführen oder genehmigen, womit viele hunderttausende Menschen getötet werden? Ich denke dabei vor allem an deutsche Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien und in die Türkei, die in den Kriegen im Jemen und in Syrien gegen die kurdische Miliz YPG zum Einsatz kommen.  

Oder gilt dort etwa das indische Sprichwort: "Töte einen, und du bist ein Mörder! Töte tausende, und du bist ein Held?"

Roland Klose, Bad Fredeburg
Weitere Artikel
Roland Klose

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))