Das Urteil von München gegen Waffenhändler Philipp K. - QR Code Friendly
Der Waffenhändler, Philipp K. (33), der dem Amokläufer von München, Ali David Sonboly (18), eine Pistole im Darknet verkauft hat, wurde vom Landgericht München I unter anderem wegen fahrlässiger Tötung zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Fürwahr eine richtige Entscheidung. Aber was für eine Strafe sollten dann Waffenhändler und Politiker bekommen, die Waffenlieferungen in Kriegs- und Krisengebiete durchführen oder genehmigen, womit viele hunderttausende Menschen getötet werden? Ich denke dabei vor allem an deutsche Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien und in die Türkei, die in den Kriegen im Jemen und in Syrien gegen die kurdische Miliz YPG zum Einsatz kommen.  

Oder gilt dort etwa das indische Sprichwort: "Töte einen, und du bist ein Mörder! Töte tausende, und du bist ein Held?"

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))