Drucken
Zugriffe: 1781
Münchner Abendzeitung vom 09.02.2018, Leserbriefseite, Titel: "Es ist vollbracht!"


Der GroKo-4.0-Vertrag in Deutschland und seine Folgen: Die "Großen Drei" Wahlverlierer der Bundestagswahl vom 24. September 2017, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bayerns MP Horst Seehofer (CSU) und der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) stehen nun verstärkt im Focus. Bayerns Ministerpräsident Seehofer überlässt Markus Söder im 1. Quartal 2018 das Amt des MP, Martin Schulz gibt das Amt des SPD-Parteivorsitzenden an Andrea "Pippi" Nahles ab und was passiert mit Bundesmutti Angie Merkel?

Angela Merkel müssen wir wahrscheinlich - wie früher eine Hexe aus dem Hexenhaus - aus dem Bundeskanzlerinnenamt in Be(ä)rlin verjagen. Oder doch nicht? Meines Erachtens reicht es schon vollkommen aus, wenn die SPD-Parteibasis beim SPD-Mitgliedervotum zum GroKo-Vertrag NoGroKo sagt. Dann wäre nämlich eine überaus geschwächte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach den gescheiterten Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition und eben die GroKo 4.0 nicht mehr länger für die CDU tragbar.

Deshalb beim SPD-Mitgliedervotum gegen die GroKo 4.0 stimmen, um Angela Merkel endlich loszuwerden: "Scheitert die GroKo, dann scheitert Angela Merkel!"

Roland Klose, Bad Fredeburg
Weitere Artikel
Roland Klose

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
top