Wird Friedrich Merz zum
Die Münchner Abendzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 09.02.2018 zum beschlossenen Groko-4.0-Vertrag von CDU, CSU und SPD: "Es ist vollbracht!"

Pustekuchen. Nach dem GroKo-Vertrag ist vor dem GroKo-Vertrag. Denn, noch haben die SPD-Mitglieder den GroKo-Vertrag nicht abgesegnet. In der SPD gärt es unterdessen, weil Außenminister Sigmar Gabriel von der SPD-Parteispitze ausgebootet wurde und Martin Schulz wider Erwarten nun doch als Außenminister ins 4. Merkel-Kabinett wechseln will. Außerdem wird die Rochade zwischen Martin Schulz und Andrea "Pippi" Nahles zum Ärgernis. Statt der CDU etwas auf die Fresse zu geben (O-Ton Nahles), schlagen sich nun die Genossen gegenseitig. Der schlimmste Feind ist doch immer noch der sog. Parteifreund. Quo vadis, SPD?

Und auch in der CDU ist kaum einer mit dem GroKo-Vertrag und der Verteilung der Ministerien einverstanden. Es gibt mittlerweile sogar einen offenen Aufstand gegen Bundeskanzlerin und Bundesmutti Angela Merkel - Kanzlerinnendämmerung im Bundeskanzlerinnenamt in Be(ä)rlin. Der Rädelsführer der Revolte ist ein gewisser Friedrich Merz (62) aus Brilon/Hochsauerland, der es immer noch nicht überwunden hat, dass ihm Angela Merkel im Jahr 2002 einfach den Posten des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag weggeschnappt hatte. Von ihm stammt im Übrigen das legendäre Zitat: "Wenn man einen Sumpf austrocknen will, darf man nicht die Frösche fragen." Passend dazu ein ehemaliger CDU-Werbeslogan: Sei kein Frosch, wähl CDU!

Wird am Ende Friedrich Merz zum Mutti-Mörder und der GroKo-Vertrag auch ohne SPD-Mitgliedervotum für null und nichtig erklärt? Mein Rat dazu: Neuwahlen noch vor den Sommerferien!

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))