Jens Spahn, Hartz IV, die Tafeln und sein neuer Job als Gesundheitsminister (gedruckt) - QR Code Friendly
Münchner Abendzeitung vom 14.03.2018, laut genios.de, ohne Titel


Der zukünftige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (37, CDU) hat in der Berliner Morgenpost einen rausgehauen: "Hartz IV und Grundsicherung im Alter bedeuten nicht Armut. Eltern und ihr Kinder müssten nicht hungern, selbst wenn es die Tafeln mit ihren abgelaufenen Lebensmitteln nicht gäbe."


Das ist absolut typisch für die arroganten und realitätsfernen "jungen Wilden" im Elfenbeinturm Reichstag zu Be(ä)rlin, die sich zu unrecht als unsere Volksvertreter bezeichnen. Ihr Credo lautet nämlich, dass es uns allen gut gehe, weil wir in Wohlstand und Überfluss leben würden. Falsch, früher ging es uns besser, als wir die Tafeln noch nicht hatten und brauchten.

Deshalb mein Vorschlag an Jens Spahn: Ein Jahr mit Hartz IV und ohne Tafel leben und der Berliner Morgenpost dann wieder ein Interview geben, um diesbezüglich von den ureigenen Erfahrungen und Eindrücken zu berichten.

Mit den Aussagen über Hartz IV und die Grundsicherung im Alter hat sich Spahn meines Erachtens selber disqualifiziert. Es wirft die Frage auf, ob Jens Spahn als Bundesgesundheitsminister der GroKo-Bundesregierung überhaupt der richtige Mann ist. Bundesgesundheitsminister zu sein, bedeutet nämlich nicht automatisch, etwas von der Materie zu verstehen. Der Hartz-IV-Regelsatz für einen Single beträgt nämlich Euro 416/Monat. Darin enthalten sind nur Euro 145,04 für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke. Kein Wunder, dass Hartz-IV-Empfänger auf die milden Gaben der Tafeln angewiesen sind. Aber, ist es denn auf Dauer gesehen überhaupt gesund, sich immer von Lebensmitteln zu ernähren, wo das sog. Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) längst überschritten ist, Herr "angeblicher Gesundheitsexperte" Spahn?

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Jens Spahn????Alois Sepp 2018-03-17 19:17
Ein arroganter, eingebildeter junger Schnösel, der noch nie was echt leisten musste.Bin überzeugt davon, dass der noch viel weniger Positives an Licht bringt als sein Vorgänger Gröhe. Die fressen alle nur des Steuerzahlers Geld, bewegen tun sie allesamt seit vielen Jahren nichts!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))