Der Abschiebeskandal von Ellwangen (gedruckt) - QR Code Friendly
Märkische Oderzeitung vom 08.05.2018, Leserbriefseite, Titel: "Hartes Durchgreifen bei Aschiebungen gefordert"


Deutschland ist Export-Weltmeister, aber bei der Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern nur unterste Kreisklasse. Warum?

Über 150 Asylbewerber in einem Flüchtlingsheim im baden-württembergischen Ellwangen hinderten unsere überforderte Polizei daran, einen 23-jährigen Togolesen in seine Heimat abzuschieben. Ein Abschiebeskandal sondergleichen, denn die Geister die Bundeskanzlerin Angela Merkel einst rief - "Refugees Welcome!" - wird Deutschland einfach nicht mehr los. Ebenso der Ex-Osama-bin-Laden Leibwächter und islamistische Gefährder Sami A. in Bochum, welcher seit 10 Jahren unsere Gastfreundschaft genießt und unser Geld frisst.

Meine Meinung: Wer als abgelehnter oder anerkannter Asylbewerber unsere Gastfreundschaft derart missbraucht und Widerstand gegen unsere Staatsgewalt ausübt, der muss umgehend abgeschoben werden - notfalls mithilfe der GSG9 und ohne Rückfahrkarte. Ansonsten verliert unser sog. Rechtsstaat seine Glaubwürdigkeit und seine innere Sicherheit.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))