GroKo-Götterdämmerung im Willy-Brandt-Haus in Berlin - QR Code Friendly
Am 22. September 2018 beginnt das Oktoberfest in München. Doch bereits jetzt heißt es für die GroKo-4.0-Bundesregierung in Deutschland: "O`zapft is!" Warum? Andrea "Pippi" Nahles (SPD) hat sich in dem ma(a)ßlosen Streit um Hans-Georg Maaßen beim Fingerhakeln von Horst Seehofer (CSU) über den Tisch ziehen lassen. Maaßen musste zwar, wie von Nahles gefordert, seinen Stuhl als Präsident des Bundesverfassungsschutzes räumen, er wurde aber gleichzeitig zum Staatssekretär im Bundesinnenministerium von Horst Seehofer befördert. Dafür wurde sogar ein SPD-Staatssekretär geopfert und in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Äußerst fatal an der Causa Maaßen - die GroKo 4.0 stand kurz vor dem Aus, weil Bundesinnenminister Horst Seehofer unbedingt an Maaßen festhalten wollte. Da musste Nahles natürlich einlenken, weil die SPD, wie der Teufel das Weihwasser, nichts so sehr fürchtet wie Neuwahlen. Mein Fazit: Diese GroKo 4.0 ist nicht überlebensfähig. Und die SPD um Nahles und Scholz wird es am Ende bereuen, noch einmal eine GroKo mit Merkel und Seehofer versucht zu haben. Die GroKo 4.0 ist nämlich der Be(ä)rliner Untergang 2.0 für die alte Dame SPD.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))