Sexueller Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche: Keuschheitsgürtel für Priester (3x gedruckt) - QR Code Friendly
Passauer Neue Presse vom 28.09.2018, FOCUS-Magazin vom 29.09.2018 und Märkische Oderzeitung vom 13.10.2018, Leserbriefseite, Titel: "Gang nach Canossa" und "Tut Buße und geht nach Canossa"


Es ist mittlerweile in unserer Gesellschaft zu einer Masche verkommen, sich für Fehlverhalten einfach nur zu entschuldigen, ohne komplett die Folgen dafür zu übernehmen. So entschuldigte sich z. B. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die realitätsferne GroKo-Entscheidung in der Causa Maaßen, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für den gelegten Moorbrand der Bundeswehr in der Nähe von Meppen und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, für das Vertuschen des sexuellen Kindesmissbrauchs durch "hochwürdige" katholische Priester. 

"Tut Buße und geht nach Canossa", möchte ich allen Beteiligten deshalb zurufen. Oder noch besser, lieber Kardinal Marx, wenn Sie schon auf derart unzüchtige und sündige Priester wegen des Pflichtzölibats und des Priestermangels nicht verzichten wollen und können, dann empfehle ich Ihnen zumindest als Vorsorge für ihre Priester einen Keuschheitsgürtel mit Schlüssel aus der sog. Sadomaso-Szene. Die Schlüsselgewalt dafür liegt natürlich bei Petrus - nämlich Papst Franziskus.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))