Kämpfer gegen sexuelle Gewalt: Nadia Murad und Boris Becker? - QR Code Friendly
Der Friedensnobelpreis 2018 geht in Zeiten der sog. Me-Too-Bewegung zurecht an die Kämpfer gegen sexuelle Gewalt: den kongolesischen Gynäkologen Denis Mukwege und die irakische Jesidin Nadia Murad. Nadia Murad wurde als Gefangene und Sexsklavin von den überaus brutalen Kämpfern des sog. Islamischen Staates über einen längeren Zeitraum massiv vergewaltigt und sexuell missbraucht. Am 10. Dezember 2018, dem Todestag von Alfred Nobel, bekommt sie in Oslo den diesjährigen Friedensnobelpreis verliehen. Unter anderem in Dubai wäre sie dagegen als vergewaltigte Frau mit dem Tod durch Steinigung bestraft worden. Deshalb ist ihre Auszeichnung ein unübersehbares Zeichen für die islamische Welt, wo Frauen völlig rechtlos sind.

Achtung, Comedy!

Wann bekommt der erste durch Samenraub sexuell missbrauchte Mann den Friedensnobelpreis verliehen? Boris Becker würde sich in seinem Wohnzimmer, der Besenkammer, sicher sehr darüber freuen - vor allem über das Preisgeld. Satz und Match, Becker?

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))