Polen will 73 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs 690 Milliarden Euro an Reparationszahlungen - QR Code Friendly
Die polnische Regierungspartei PiS(S) - Recht und Gerechtigkeit - fordert von der GroKo-Bundesregierung in Deutschland erneut Reparationszahlungen in Höhe von 690 Milliarden Euro wegen des Blitzkrieges gegen Polen vom 01. September 1939 mit anschließender Besatzung, obwohl die Volksrepublik Polen laut Warschauer Vertrag von 1970 auf die Zahlung weiterer Reparationen offiziell verzichtete und laut Völkerrecht diese Ansprüche längst verjährt sind.

Deutschland ist nicht die Melkkuh Europas, die zu Tode gemolken werden soll. Was sagte noch der ehemalige Bundeskanzler Konrad Adenauer (1949-63) zu Reparationszahlungen: "Wenn die Österreicher von uns Reparationen verlangen sollten, dann werde ich ihnen die Gebeine von Adolf Hitler schicken."

Ergänzend dazu möchte ich hiermit den Polen zurufen: "Wenn Sie weiterhin auf den 690 Milliarden Euro bestehen sollten, so wird Deutschland offiziell den Ausschluss Polens aus der NATO und der EU beantragen. Mal sehen, ob die Existenz Polens dann noch gewährleistet werden kann und ob Polen dann noch nicht verloren ist, wie es in der polnischen Nationalhymne heißt."

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))