Geldwäscheskandal um die Danske Bank: Was unterscheidet eigentlich Banken von kriminellen Vereinigungen? - QR Code Friendly
Der Geldwäscheskandal um die Danske Bank in Estland weitet sich aus. Aber warum brauchen wir überhaupt Banken, wenn viel zu viele davon z. B. kriminell erworbene Gelder ihrer Kunden waschen, bei der Steuerflucht in Steueroasen behilflich sind, mit Phantom-Aktien und zweifelhaften Hedgefonds dealen, Cum-Ex-Geschäfte betreiben und Diktaturen, Donald Trump, illegale Waffengeschäfte und Kriege mit Krediten und Anleihen unterstützen? Was unterscheidet diesbezüglich eigentlich viel zu viele Banken von sog. kriminellen Vereinigungen, die international und strafrechtlich geächtet und verfolgt werden?

Im Prinzip nichts. Trotzdem behaupten unsere sog. Volksvertreter, Banken seien das systemrelevante Blut des Wirtschaftskreislaufs. Viel zu oft ist dieses Blut aber mit Bakterien, Viren und Aids verseucht, weshalb es zwangsläufig zu Banken- und Finanzkrisen und Weltuntergangsszenarien auf unserem Planeten Erde 21 kommen muss. Die Staaten brauchen Banken, um ihre Existenzberechtigung zu untermauern? Völlig absurd, denn wer braucht schon mafiöse Strukturen, wenn soziale Gerechtigkeit, innere Sicherheit und Frieden garantiert werden soll?

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))