Nord Stream 2: Germany First. Trump Last. - QR Code Friendly
LKW-Fahrer prahlen gerne damit: "Meiner ist 25 m lang." Russlands Präsident Wladimir Putin sagt über sein Mega-Projekt: "Meiner ist 2.500 km lang." Was Putin konkret meint, das sind die beiden Gasleitungen von Nord Stream 1 und 2.

Putin kann zurecht stolz auf seine Gaswaffe sein, denn sein OP (Ostseepipeline-Pate) heißt Gazprom-Gerd Schröder - mit den besten Verbindungen bis ins Bundeskanzlerinamt und ins Willy-Brandt-Haus nach Berlin.

Da platzt sogar Donald Trump vor Neid der Kragen und droht Deutschland mit US-Sanktionen und Strafzöllen bzw. US-Fracking-Gas-Bombardements - frei nach dem Motto: Was meine Feinde sind, das müssen auch eure Feinde sein.

Meine Meinung: Deutschland darf sich weder von Terroristen noch von Trump erpressen lassen. Die US-Sanktionen gegen Russland müssen nicht unbedingt auch Deutschlands Sanktionen werden. Deutschland ist ein selbstständiger Staat und wird schon lange nicht mehr von den US-Alliierten regiert. Deshalb gilt: Germany First. Trump Last.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))