UNESCO-Weltkulturerbe: Pizza, Knöchelschießen, Bikini-Atoll und der Hauptmann von Köpenick - QR Code Friendly
Unter anderem die napolitanische Pizza (2017), das mongolische Knöchelschießen (2014) und das nukleare Testgelände auf dem Bikini Atoll (2010) der Marshallinseln, wo US-Präsident Harry S. Truman seit dem Jahr 1945 insgesamt 67 Atombombentests durchführen ließ, sind bereits UNESCO-Weltkulturerbe.

Und wo bleibt da das Berliner Original, der Schuster Wilhelm Voigt, welcher als Hauptmann verkleidet am 16. Oktober 1906 das Köpenicker Rathaus besetzen und sich ohne Probleme und ohne den Hauch eines Widerstands die Stadtkasse aushändigen ließ und somit die enorme Bedeutung einer Uniform und den damit verbundenen blinden Befehlsgehorsam des deutschen Kaiserreichs entlarvte und karikierte? Die große Kulturerbe-Debatte: Kiek ma, Unesco, dit is Berlin uff Weltniveau!

Trotzdem weiterhin im politischen Abseits, denn der Senat von Berlin hat die Bewerbung der damals wie heute in Berlin und auf der ganzen Welt belächelten Köpenickiade des Schusters Voigt um das UNESCO-Weltkulturerbe abgelehnt. Schade, denn Wilhelm Voigt ist neben dem Berliner Pannenflughafen BER ein gutes Beispiel dafür, was in Deutschland trotz umfangreicher Gesetzgebung alles möglich ist.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))