Equal Pay Day 2019 - QR Code Friendly
Der Equal Pay Day beweist wieder einmal wie sozial ungerecht unsere Gesellschaft ist, weil Frauen gegenüber Männern immer noch finanziell benachteiligt und diskriminiert werden. #Metoo - ähnlich wie z. B. in der katholischen Kirche, wo unter anderem einige Nonnen von Priestern geschändet und sexuell ausgebeutet werden.  

Denn Frauen verdienen in der Arbeitswelt immer noch durchschnittlich 21% weniger als Männer. Eine schreiende Ungerechtigkeit, die nicht unterbunden wird, solange weibliche Bundestagsabgeordnete im Reichstag in Berlin in der Minderheit sind. Deshalb sollten Frauen und Männer zu je 50% im Deutschen Bundestag vertreten sein. Und wie soll das gehen? Ganz einfach. Deutschland braucht das Mehrheitswahlrecht. Jede Partei sollte deshalb für die 299 Wahlkreise je einen Mann und eine Frau aufstellen. Gewählt wird auf diesem Wege der Mann u n d die Frau, welche von den Wählern die meisten Wählerstimmen pro Wahlkreis erhalten haben. Damit könnte sogar der sog. Bläh-Bundestag in Berlin verhindert werden, da er dann konstant immer 598 Bundestagsabgeordnete hätte.

Aber ist es auch gerecht, wenn Frauen, Männer und Diverse für die gleiche Arbeit immer den gleichen Lohn bekommen? Nein, natürlich nicht. Der Faule darf nie so viel Lohn bekommen wie der Fleißige. Wir leben schließlich in einer Leistungsgesellschaft und nicht im Sozialismus. Leistung muss sich wieder lohnen. Ganz unabhängig vom jeweiligen Geschlecht.

Roland Klose, Bad Fredeburg
Weitere Artikel
Roland Klose

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))