Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein. Autoren Ohne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten vom 15.05.2019, Seite 23, Titel: "Vorschlag für die Schlecker-Erben"


Die SCHLECKER-Erben, Meike und Lars Schlecker, müssen wegen Bankrott, Beihilfe zum Bankrott, Insolvenzverschleppung und Untreue ins Gefängnis. Jahrein, jahraus Brot, Margarine und Marmelade zum Frühstück. Zum Trinken Wasser und Tee. Selten Besuche, eine Stunde Hofgang pro Tag – das Leben im Gefängnis ist kein ZuckerSCHLECKE(R)n, wie dies die SCHLECKER-Erben noch in der Praxis erfahren werden. Umso beliebter sind bei den Insassen die wenigen Möglichkeiten einzukaufen. So können die Gefängnisinsassen einmal im Monat von ihrem Taschengeld im Gefängnisladen shoppen gehen. Ganz oben auf den Einkaufszetteln: Tabak und Kaffee. Direkt danach folgen Süßigkeiten und Kuchen, auch Duschgel und Deoroller gehören zu den Favoriten – und Thunfisch.

Wie können also die Schleckers wie Uli Hoeneß im Knast resozialisiert werden? Mein Vorschlag: Meike und Lars übernehmen einfach für ein Taschengeld die Gefängnisläden in Deutschlands Knästen und machen sie auf diesem Wege sehr rentabel. Gelingt das, dann gibt es am Ende Bewährung. Gelingt es nicht, dann gibt es Nachschlag.

Roland Klose, Bad Fredeburg

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2019 by Michael Maresch



Cookies erleichtern das Bedienen der Bürgerredaktion. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutz Info Ok Ablehnen
Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech