Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein. Autoren Ohne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer und siegte die friedliche Revolution in der DDR, die letztendlich in freien Wahlen zur Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 führte. Wiedervereinigung? Dürfen wir Deutsche dieses Wort überhaupt in den Mund nehmen? Warum? "Wiedervereinigung" gehörte zur Nazi-Terminologie wie z. B. Heil Hitler, Endsieg, totaler Krieg, Blitzkrieg, Endlösung der Judenfrage, Untermensch, Herrenrasse, Blut und Boden, entartete Kunst, Sonderbehandlung, Konzentrationslager, Führerprinzip usw. Mit "Wiedervereinigung" ist nämlich nicht etwa die deutsche Wiedervereinigung, sondern der "Anschluss" von Hitlers Heimatland Österreich an das Deutsche Reich vom 15. März 1938 gemeint.

Trotzdem reden wir wie selbstverständlichen von der deutschen Wiedervereinigung. Jetzt gibt es sogar Zoff um das Jubiläum 30 Jahre deutsche Wiedervereinigung. CDU und CSU haben die Einheitsfeier-Pläne von Matthias Platzeck (SPD) gestoppt. Platzeck wollte nämlich für 200-300 Millionen Euro ein zentrales Gedenkstätte-Denkmal in Cottbus errichten lassen, als "das Zentrum Aufbruch Ost", das den in Stein gemeißelten Respekt für die Lebensleistung der Bürger verkörpern sollte, welche die DDR friedlich beendet und das wiedervereinte Deutschland aufgebaut hatten.

Bei allem Respekt vor der Lebensleistung der ehemaligen DDR-Bürger und vor Matthias Platzeck, aber die ostdeutschen Bundesländer brauchen am Wenigsten ein Denkmal, sondern endlich blühende Landschaften und DAX-Unternehmen, die dort nachhaltig investieren und massenhaft Arbeitsplätze schaffen. Denn, bis heute haben über 1,2 Millionen Menschen Ostdeutschland wegen Massenarbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit verlassen und sind nach Westdeutschland ausgewandert. In manchen Dörfern Ostdeutschlands wohnen heutzutage fast nur noch Rentner und viele Häuser stehen deshalb leer und verfallen. Und der geplante Ausstieg aus der Braunkohle wird diese hoffnungslose Situation sogar noch verschlimmern. Geld alleine ist dabei nicht die Lösung. Vor diesem Hintergrund wirkt Platzecks Denkmal schon fast provokant, wo doch eine Sonderwirtschaftszone Ost viel dringender gebraucht würde, damit die Schäden des Abbruchunternehmens TREUHAND wenigstens einigermaßen beseitigt werden könnten.

Roland Klose, Bad Fredeburg

Kommentare  

# ...Wiedervereinigung...Alois Sepp 2019-05-12 20:50
Es muss herrlich sein, mit aller Gewalt und um jeden Preis auf die Nazizeit zu verweisen!! Vermutlich ist es genau so schön, wie es im Fernsehen auf Kanal "N24" und "weiteren" am laufenden Band Nazi- und Kriegsfilme (ganz besonders 2. Weltkrieg)gibt. Ich habe inzwischen wirklich den Eindruck gewonnen, dass hier ganz bewusst und gesteuert viel Geld dafür ausgegeben wird, unser Land schlecht zu machen. Ja sogar den heutigen Deutschen unter dem Vorwand der Vergangenheitsaufarbeitung ständig schlechtes Gewissen einzuhämmern. Dies ist in meinen Augen genau so ärgerlich wie die unrühmliche Vergangenheit, die wir ALLE nicht zu verantworten haben.
# WiedervereinigungRoland Klose 2019-05-14 07:49
Ja, so sann die Bayern. Die Geschichte einfach ausblenden und nur an ihren Schweinsbraten denken. Dabei sollten wir doch alle aus unserer Geschichte die richtigen Lehren ziehen, ganz gleich, ob sich dabei um das Dritte Reich, die Wiedervereinigung oder die TREUHAND handelt.

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2019 by Michael Maresch



Cookies erleichtern das Bedienen der Bürgerredaktion. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutz Info Ok Ablehnen
Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech