Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein. Autoren Ohne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Bundesbildungsministerin Johanna Karliczek (CDU) - die "Karl(a)sson vom Dach" des Berliner Reichstags - will eine staatlich festgelegte Mindestausbildungsvergütung für Azubis und Azubinen durchsetzen. Sie soll ab dem 01.01.2020 im ersten Lehrjahr für die Leistung von Frischlingen Euro 515 und bis Ende 2023 Euro 620 brutto betragen. Durch ebenfalls gesetzlich normierte "Wertschöpfungsaufschläge" sollen die Basiswerte der Mindestausbildungsvergütung im zweiten Lehrjahr um 18%, im dritten Lehrjahr um 35% und im 4. Lehrjahr um 40% steigen.

Prima, dann bekommt demnächst sogar ein sog. Grundsicherungsrentner - Hartz-IV-Rentner - für seine Lebensleistung weniger Rente in Brutto als ein Lehrling im dritten Ausbildungsjahr für seine Einstiegsleistung. Lehrjahre sind bekantlich keine Herren-, Damen- oder Diversenjahre, aber sie sind nach Karliczek demnächst sogar mehr wert als "DIE-TAFEL- und Hartz-IV-Rentenjahre" von Grundsicherungsrentnern nach einem arbeitsreichen Leben.

Wie hohl und sozial ungerecht ist eigentlich GroKo-4.0-Ministerin Karliczek? Wer hat eigentlich noch Respekt vor der Lebensleistung von Rentnern? Kaum ein Politiker, weil die sog. RESPEKT-Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung angeblich nicht bezahlbar sein soll, dafür aber die staatlich festgelegte Mindestausbildungsvergütung für Azubis und Azubinen. WIR sind Deutschland? Nein, dieses "GroKo-4.0-Deutschland" ist nicht meins, weil ich es schon lange nicht mehr verstehe.

Roland Klose, Bad Fredeburg

Kommentare  

# KarliczekAlois Sepp 2019-05-14 16:36
Unsere heutigen Politiker in Berlin strotzen nur von Dummheit und Hirnrissigkeit. Wer will diese Trottel noch wählen? Mich wundert nichts mehr, wenn die Wahlbeteiligung nur noch was für Doofe ist, die überhaupt noch Lust haben hin zu gehen. Aber mit ihrem Vorstoß, die so genannte Ausbildungsbeihilfe für Auzibis, Lehrlinge, sagt man ja heute im überkanditelten Sprachgebrauch nicht mehr, als Stimmenfang zu gewinnen, erweckt scheinbar Hoffnung bei der CDU!

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2019 by Michael Maresch



Cookies erleichtern das Bedienen der Bürgerredaktion. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutz Info Ok Ablehnen
Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech