Deutscher CO2-Fußabdruck nimmt wegen des Exports von Schweinefleisch nach China dramatisch zu - QR Code Friendly
Die Fridays-for-Future-Bewegung um Greta Thunberg, die Grünen in Deutschland und andere Wanderprediger fordern uns stetig dazu auf, wegen des Klimawandels und des CO2-Fußabdrucks auf den Verzehr von Fleisch - insbesondere von Rind- und Schweinefleich - doch gänzlich zu verzichten.
 
Trägt das zur Problemlösung in Deutschland bei? Natürlich nicht. Selbst wenn wir Deutschen z. B. überhaupt kein Schweinefleisch mehr essen, können wir allein die Welt nicht retten. Vergessen wird dabei vor allem, dass die deutsche Landwirtschaft nicht nur für den Eigenbedarf produziert, sondern immer mehr Schweinefleich vor allem nach China exportiert. Deshalb werden die Schweinefleischpreise auch explodieren, zumal China seit dem Jahresbeginn 2019 bisher 50% mehr Schweinefleisch aus Deutschland geliefert bekommen hat als im ganzen Jahr 2018. Der Schweinefleischexport nach China ist nämlich von 260.000 Tonnen auf sage und schreibe 390.000 Tonnen gestiegen.
 
Wird in Deutschland ein Kilogramm Schweinefleisch erzeugt, so entstehen dabei ca. vier Kilogramm CO2. Der Export von Schweinefleisch nach China in Höhe von 390.000 Tonnen im Jahr 2019 verursacht also ca. 1,56 Milliarden Kilogramm CO2. Dabei ist der Transport von Schweinefleisch nach China in klimaschädlichen CO2- und NOx-Dreckschleudern wie LKW- und Containerschiffen noch gar nicht mitgerechnet worden.

gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>
Pin It

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnitt 5 aller 3 Bewertungen)