Liebe GroKo, Lebensmittelpreise zu erhöhen, ist asozial! - QR Code Friendly
Lebensmittel-Gipfel im Bundeskanzlerinamt in Be(ä)rlin, weil die Lebensmittelpreise in Deutschland angeblich viel zu niedrig sein sollen. Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring (48) geht sogar noch weiter und behauptet, "die Lebensmittelpreise sind zum Teil asozial."
 
Liebe Möchtegern-Politiker und GroKo(tzionäre), das ist nunmal Kapitalismus und Martwirtschaft. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Wenn unsere sog. Volksvertreter aufgrund von Freihandelsabkommen immer mehr Billig-Lebensmittel aus aller Welt importieren lassen, dann wird es sehr schwer für unsere Bauern, bei all den internen bürokratischen Bestimmungen und Gesetzen bzw. dem Tier- und Umweltschutz im internationalen Wettbewerb noch mithalten zu können. Und die Macht der Discounter-Oligopole ist doch politisch und wirtschaftlich genauso gewollt wie die Macht der Banken und der Ölindustrie.
 
Dafür dem Verbraucher in Deutschland den schwarzen Peter zu geben, das ist wirklich asozial, Herr Mohring. Was kann unsere GroKo-4.0-Bundesregierung eigentlich überhaupt noch? Richtig, alles für den Bürger nur noch teurer machen oder der Überteuerung in unserem Lande einfach nur tatenlos zusehen. Beste Beispiele sind unter anderem z. B. Heizöl, Benzin, Diesel, Strom, Steuern, Klimaschutzabgaben, die Kosten für die unzähligen Abgeordneten im Deutschen Bundestag, Mieten und Immobilien.
 
Und wenn der Bürger z. B. bei Lebensmitteln einmal ein Schnäppchen machen will, dann ist er gleich asozial. Die Preise für Mietwohnungen und Immobilien unterliegen dagegen in den Augen der Politiker den Regeln der freien Marktwirtschaft. Kein Politiker nennt deshalb Vermieter und Immobilienverkäufer asozial und prangert den drastischen Mietwucher an. Haben sich unsere Politiker überhaupt einmal gefragt, warum die Bürger immer mehr auf sog. Schnäppchen beim Einkauf angewiesen sind? Natürlich nicht. Die Löhne und Renten sind seit der deutschen Wiedervereinigung real gefallen. Immer mehr Menschen sind auf die abgelaufenen Lebensmittel der Tafel angewiesen, weil sie sich ein Leben in Deutschland und ein Mietwohnung nicht mehr leisten können. In dieser Situation der neuen Armut auch noch die Lebensmittelpreise zu erhöhen, das ist nicht nur kontraproduktiv, sondern in höchstem Maße asozial, liebe GroKo 4.0. Das ist nicht Volksvertretung, sondern Volksverarschung!


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>
Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Roland Klose
Autor: Roland Klose

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# ... Lebensmittelpreise ...Alois Sepp 2020-02-03 13:37
Dass die GroKo(tzianer) keine Volkvertreter sind, beweisen sie seit vielen Jahren. Das was diese sich in den Himmel hebenden werten " Herrschaften" machen, ist nicht nur "Volksverarschung" sondern "krimineller Dienst" am Volk. Jedes Mal wenn die wieder den Schnabel aufmachen und uns Verbraucher die Schuld geben kotzt mich das an. Es war heute in den Nachrichten wieder zum "Kotzen", als die Bundeslandwirtschaftsministerin so großkotzig die Verbraucher als Sündenböcke darstellte. Leider können wir diese Sippschaft nicht so aus dem Hause jagen, wie sie es verdienen! Leider müssen wir von einer Wahlperiode zur anderen warten, bis wir etwas tun können. Doch leider ist seit vielen Jahren der deutsche "Michl" so träge und abgestumpft, dass die mit uns Bürgern machen können was sie wollen!! Leider!

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4 bei 4 Bewertung(en))