Corona-Krise: Die Spaltung unserer Gesellschaft in Corona-Helden und Corona-Antihelden - QR Code Friendly
Der Plan von GroKo-4.0-Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht vor, dass der Gehaltsbonus für Corona-Helden bis Euro 1.500 steuerfrei sein soll.
 
Eine gute Idee, die den Zusammenhalt und die Solidarität in Deutschland in Zeiten der Corona-Krise nachhaltig fördert? Ich behaupte nein. Corona-Helden sind unter anderem die Menschen, welche in Krankenhäusern, bei Discountern, der Polizei, der Feuerwehr, im Rettungsdienst etc. arbeiten und uns während der Corona-Pandemie betreuen, pflegen und mit den lebensnotwendigen Waren versorgen. Ihnen gilt mein Respekt und meine Anerkennung, keine Frage.
 
Doch was ist eigentlich mit den anderen arbeitenden Menschen, die in angeblich nicht so wichtigen, nicht systemrelevanten Berufen arbeiten, aber auf die unsere Gesellschaft ebenfalls nicht verzichten kann? Sind sie nur Arbeiter 2. Klasse, weil sie keine Corona-Helden sind? Sie zahlen doch auch alle brav ihre Steuern, von denen z. B. Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime gebaut werden können.
 
Mitnichten, aber warum genießen dann nur unsere sog. Corona-Helden alle augenscheinlichen Vorteile in Corona-Deutschland während der Corona-Krise, da wären?:
 
1.) Ganztägige Unterbringung von ihren Kindern in Kitas und Schulen, während die Kinder von nicht systemrelevanten Eltern sich selber außerhalb von Kita und Schule organisieren müssen.
 
2.) Corona-Helden dürfen zu 100% in systemrelevanten Einrichtungen arbeiten, während die anderen Arbeitnehmer, weil ihre Geschäfte und Betriebe längst schließen mussten oder nur mit halber Kraft arbeiten können, lediglich 60 oder 67% Kurzarbeitergeld beziehen.
 
3.) Corona-Helden bekommen einen Gehalts- oder Lohnbonus für ihre Arbeit, der bis Euro 1.500 sogar steuerfrei sein soll. Und was bekommen die anderen Arbeitnehmer? Nichts oder Kurzarbeitergeld ohne jeglichen Bonus.
 
Ist das alles sozial gerecht? Fördert das den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Solidarität? Natürlich nicht. Es fördert den Egoismus und die Spaltung unserer Gesellschaft in Arm und Reich und darüber hinaus auch noch in Corona-Helden und Corona-Antihelden.
 
Und außerdem fördert unsere Bundesregierung in der Corona-Krise unter anderem Discounter-Oligopole. Warum? Sie werden nicht geschlossen, weil sie Lebensmittel bereitstellen. Sie verkaufen aber auch Non-Food wie z. B. Blumen, Elektrogeräte, Bettwäsche etc., während Einzelhandelsgeschäfte, Blumengeschäfte usw., einfach ihre Pforten ohne Wenn und Aber schließen mussten.
 
Das kotzt mich alles dermaßen an. Mir graut schon vor der Zeit nach Corona, wo die unverschämt hohen Kosten der Corona-Krise bezahlt werden müssen. Letztendlich müssen dafür vor allem die bluten und zahlen, die in der Corona-Krise von der GroKo 4.0 in erheblicher Art und Weise benachteiligt wurden. Es lebe die soziale Gerechtigkeit in Deutschland!


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>

Kommentare  

# Corona-KriseAlois Sepp 2020-03-29 22:00
Das ist die Politik der GroKo (tzianer) in Berlin!! Das Ganze ist alles andere als "sozial"! Wobei man absolut unterstreichen kann, dass alle Menschen, die uns jetzt in der Corona-Panik-Zeit, versorgen, sichern, pflegen usw., um nur etwas zu nennen, größte Hochachtung und Respekt verdienen.
Was sich SPD-Finanzminister Olaf Scholz hier mal wieder erdacht hat, entspricht nicht einer "Sozialdemokratischen Partei", also nicht der alten SPD. Die alten SPD-ler würden sich vor Scham im Grabe umdrehen.

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 3 Bewertung(en))