Kann die geplante MWSt.-Senkung wirklich die Wirtschaft ankurbeln und retten? - QR Code Friendly

Am Freitag, den 19.06.2020, gab es eine 1. Lesung im Deutschen Bundestag zum Corona-Konjunkturpaket - incl. der geplanten und befristeten Mehrwertsteuersenkung vom 1. Juli - 31. Dezember 2020 von 19 auf 16% bzw. von 7 auf 5% für Lebensmittel - zwecks notwendiger Ankurbelung der Wirtschaft inmitten der Corona-Pandemie.

Kann die o. a. befristete MWSt.-Senkung die deutsche Corona-Wirtschaft wirklich ankurbeln und retten? Zwei Beispiele dazu, welche erhebliche Zweifel aufkommen lassen:

1.) Der Mehrwertsteuersatz für Fleisch soll von 7 auf 5% gesenkt werden. Bringt dem Verbraucher im Endeffekt nur eine Fleischverteuerung. Warum? Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will gleichzeitig wegen des Corona-Ausbruchs bei Tönnies Fleisch die Werk- und Leiharbeitsverträge in der Fleischindustrie abschaffen und die Hygienebestimmungen und Abstandsregeln in der Produktion noch verschärfen. NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser fordert gar einen Mindestpreis für Fleisch, der über dem Einstandspreis liegen soll.

2.) Das Kaufhaussterben in den deutschen Innenstädten treibt mit der geplanten Schließung von 62 Filialen Galeria Karstadt Kaufhof auf einen weiteren Höhepunkt zu. Da hilft auch keine befristete MWSt.-Senkung von 19 auf 16%. Warum? Der Onlinehandel im Internet boomt und besitzt einen großen Kostenvorteil, weil er keine gewerbliche Miete zahlen muss. Wollen wir also unsere Einkaufsstraßen in den Innenstädten zukünftig besser schützen, dann müssen wir jetzt unbedingt gegensteuern. Wie? Meine diesbezügliche Forderung: eine unbefristete MWSt.-Senkung auf 16% für den deutschen Einzelhandel vor Ort und eine Erhöhung der MWSt. für den Onlinehandel im Internet auf 22%. Das wäre in meinen Augen gerechter, weil dadurch auch eine MWSt.-Senkung für den Einzelhandel zulasten des Onlinehandels gegenfinanziert werden könnte. #corona


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# MWSt.Roland Klose 2020-06-20 12:59
Ist der Onlinehandel etwa systemrelevanter als der Einzelhandel vor Ort? Wahrscheinlich ist das so wie beim NRW-Lockdown in den Kitas und Kindergärten: Notbetreuung nur für die Kinder von Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten - die sog. Corona-Helden - und dann noch für die Kinder von Asylanten. Die Kinder von sog. Corona-Deppen, die alle blöd und brav ihre Steuern zahlen und in sog. unwichtigen Berufen arbeiten, müssen dagegen sehen, wo sie ihre Kinder in der Zwischenzeit unterbringen.
# Geplante Mehrwertsteuer ....Alois Sepp 2020-06-20 13:05
Meines Erachtens verpuffen die Mehrwertsteuersenkungen, weil sie mit größter Sicherheit beim Kunden nie ankommen. Somit der so genannte Kaufanreiz ausbleibt und die Wirtschaft nicht angekurbelt wird!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.5 bei 11 Bewertung(en))