4. Juli 2020: Donald Trump verschweigt die 130.000 toten Corona-Helden in seiner Unabhängigkeitsrede am Mount Rushmore - QR Code Friendly

Stephen Cooper (78) überlebte die Anschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York, weil er noch rechtzeitig vor der WTC-Rauchwolke flüchten konnte. Jetzt ist er - wie 130.000 US-Amerikaner auch - an den Folgen des Coronavirus gestorben.

Am 4. Juli 2020 - dem US-amerikanischen Unabhängigkeitstag - betreibt US-Präsident Donald Trump am Mount Rushmore in South Dakota, wo die US-Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln in den Berg gemeißelt wurden, Wahlkampf in eigener Sache anstatt in seiner "Fake- und Hassrede" der 130.000 Corona-Helden zu gedenken, die bisher am Coronavirus gestorben sind.
 
Donald Trump, der Corona bis heute nur verharmlost, kann den US-Präsidenten vom Mount Rushmore nicht annährend das Wasser reichen. Er ist eine Schande für die USA 2020! #corona


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg
Weitere Artikel
Roland Klose
Autor: Roland Klose

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

4. Juli 2020: Donald Trump verschweigt die 130.000 toten Corona-Helden in seiner Unabhängigkeitsrede am Mount Rushmore
Durchschnitt 5 von 5 bei 5 Bewertungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv