Erster Weltraumflug und der Corona-Impfstoff: Russland hat immer die Nase vorn!? - QR Code Friendly
Mit seinem Raumschiff "Wostok" war der Fliegermajor Juri Gagarin am 12. April 1961 der erste Mensch im Weltall. Er kam aus Sowjet-Russland. Es war damals ein großer Schock für die Vereinigten Staaten von Amerika, weil damit im Kampf der Systeme die Überlegenheit des Kommunismus gegenüber dem Kapitalismus demonstriert wurde. Voraus gegangen war am 4. Oktober 1957 der Startschuss für die sowjetische Raumfahrt, als der erste sowjetische Satellit namens "Sputnik I" die Erdumlaufbahn erreichte. Nach diesen sowjetischen Erfolgen kündigte US-Präsident John F. Kennedy das NASA-Projekt zum Mond an, das im Jahr 1969 realisiert wurde.
 
Was will ich damit sagen? Auch in der Corona-Pandemie gibt es einen globalen Konkurrenzkampf und Wettlauf um den ersten und wirksamsten Impfstoff gegen das Coronavirus. Und wieder ist es Russland, das als erstes Land der Erde einen Corona-Impfstoff präsentiert. Bezeichnenderweise nennt Waldimir Putin seinen Impfstoff "Sputnik V" und lässt gleich seine Tochter damit impfen, um die Ungefährlichkeit des Impfstoffs zu demonstrieren.
 
Natürlich wird Russlands Corona-Impfstoff von den Virologen der Welt zerrissen, weil er noch nicht genügend getestet sein soll. Sicher, Russlands Präsident Putin geht damit ein hohes Risiko ein, aber er fördert damit gleichzeitig den globalen Wettkampf um den effektivsten Corona-Impfstoff, was uns allen in der Corona-Krise zugute kommen kann und wird. Putin nutzt dabei die Gunst der Stunde - trotz aller Sanktionen gegen Russland - um der Welt eindrucksvoll zu zeigen, Putin kümmert sich um die Gesundheit der gesamten Menschheit. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro zeigt nämlich bereits Interesse an dem Corona-Impfstoff "Sputnik V".
 
Und US-Präsident Donald Trump wird alles daran setzen, damit auch er noch vor den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November 2020 der Welt einen Corona-Impfstoff präsentieren kann. Ganz im Stile von John F. Kennedy, der nach den sowjetischen Raumfahrterfolgen noch einen drauf setzte und eine Mission zum Mond ankündigte.


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 10 Bewertung(en))