Ist
Aus der Neuzeit stammt ein Zitat, das Marie-Antoinette vor der Französischen Revolution in den Mund gelegt wurde: "Wenn sie kein Geld für Brot haben, sollen sie doch Kuchen (Brioche) essen."
 
Nach der Vertreibung der Deutschen aus Ostpreußen, Pommern und Schlesien im und nach dem Zweiten Weltkrieg - die Stalinsche "Westverschiebung Polens" - begann der Kampf der deutschen Flüchtlinge ums nackte Überleben. Sie ernährten sich im Wesentlichen auf ihrer Flucht per Mundraub von den Feldern der Bauern, weshalb sie als sog. "Kartoffelkäfer" beschimpft wurden. Kein Gericht der Welt ging deshalb gegen die Flüchtlinge vor, obwohl die Bauern ihre Lebensmittel nicht selten mit Gewalt verteidigten.
 
Im Neoliberalismus des Spät-Kapitalismus ist das dagegen ganz anders. So hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe per Urteil festgestellt, "Containern" ist in einer Wegwerf-Gesellschaft wie Deutschland Diebstahl, obwohl die abgelaufenen Lebensmittel aus dem Müll ohnehin entsorgt werden. Denn, wer sich Lebensmittel aus den Containern der Supermärkte fischt, kauft dort keine frische Ware. Das ist eine weitere Perversion des Kapitalismus, den die deutschen Heimatvertriebenen niemals verstanden und akzeptiert hätten. In der Not frisst der Teufel bekanntlich Fliegen. #containern


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Containern und die TafelRoland Klose 2020-08-23 07:09
Nicht ganz richtig, was sie auf Facebook schreiben , Herr Niedermeier. Wenn ein Supermarkt die Ware z. B. an die Tafel spendet, statt sie wegzuwerfen, muss er zwar Umsatzsteuer zahlen, aber er erhält dafür eine Spendenbescheinigung, die er von der Körperschaft- oder Einkommensteuer absetzen kann, so dass er rein rechnerisch gesehen die Umsatzsteuer wieder zurück bekommt. Das Wegwerfen von Lebensmitteln darf wegen der unnötigen und staatlich angeprangerten Lebensmittelverschwendung deshalb vom Gesetzgeber selbst nicht länger mit dem Verzicht auf Umsatzsteuer belohnt werden. Was passiert, wenn jemand vom Containern krank wird? Bei der Tafel ist das so: Die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln und die Haftung hat der Staat in der Gestalt der Gesundheitsämter nicht auf die Lebensmittelspender - die Supermärkte - abgewälzt, sondern auf die Tafel als der Herausgeber von Lebensmitteln. So liegt meines Erachtens auch die Haftung für die gesundheitliche Unbedenklichkeit von weggeworfenen Lebensmitteln beim Containern bei den Lebensmittelfischern aus den besagten Supermarkt-Containern. gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von ,

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 7 Bewertung(en))