Wo sind die Suffragetten geblieben? - QR Code Friendly
Nachdem 1910 eine Gesetzesinitiative scheiterte, deren Ziel es war, die Rechte der Frauen auszuweiten, wurden auch Schaufenster von Kaufhäusern eingeworfen, große Landsitze angezündet und öffentliche Gebäude – darunter Westminster Abbey – mit Bombenanschlägen terrorisiert. Am 18. November 1910 kam es vor dem britischen Unterhaus zu blutigen Auseinandersetzungen nach einer Rede von Premierminister Herbert Henry Asquith, auch als schwarzer Freitag bezeichnet. Achtzig bewaffnete Frauen wurden verhaftet.

Am 18.04.2013, mehr als 100 Jahre danach, ist im Deutschen Bundestag in Berlin eine rot-grüne Gesetzesinitiative gescheitert, welche eine gesetzliche Frauenquote in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft von 20% in den Aufsichtsräten bis zum Jahr 2018 vorsah. Wo sind nur in Deutschland die Suffragetten geblieben, die sich massiv gegen eine Anti-Frauenpolitik der CDU und von Frauenministerin "Flexi-Schröder" auflehnen? Wann wird man je verstehn?

"Die Antwort, mein Freund, weiß ganz allein der Wind, die Antwort weiß ganz allein der Wind (Aus: "Blowin` in the Wind" von Bob Dylan)."

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))