Der farbige Melchior, das
Die evangelische Münstergemeinde in Ulm will den farbigen Melchior wegen der aktuellen Rassismus-Debatte aus der Weihnachtskrippe 2020 verbannen, weil er angeblich mit Schlauchbootlippen zu rassistisch dargestellt sei, was jedoch bei weißen Frauen heutzutage oft als Schönheitsideal gilt.
 
Die Rassismus-Debatte in Deutschland trägt mittlerweile sehr seltsame Blüten. Warum? Das "Judensau"-Relief an der Schloss- und Stadtkirche zu Wittenberg/Sachsen-Anhalt ist laut evangelischer Kirche in Deutschland nicht rassistisch, sondern wohl aus Tradition ein schützenswertes Kulturgut, aber der farbige Melchior gehört nicht mehr in die evangelische Weihnachtskrippe.
 
Mein Vorschlag dazu: Das "Judensau"-Relief endlich sprengen und den farbigen Melchior durch den Indianer-Häuptling Winnetou ersetzen, der als besondere Gabe Trumps Skalp in den Händen hält. #rassismus #heiligedreikönige


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 5 Bewertung(en))