Der Schicksalsmonat November der Deutschen: Merkel verkündet den Corona-Lockdown 2.0 - QR Code Friendly
Die Containment Scouts (Virenjäger) und Soldaten der Bundeswehr haben an der Front - heillos überfordert und mit mangelhafter technischer Ausrüstung ausgestattet - den Krieg gegen den unsichtbaren Feind Coronavirus vorerst verloren. Sie konnten die Infektionsketten nicht mehr durchbrechen.
 
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat deshalb gemeinsam mit den 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer aus Angst vor überfüllten Lazaretten vor den Corona-Kriegern kapituliert und für den Monat November 2020 einen bundesweiten Corona-Lockdown 2.0 in Deutschland ausgerufen, zumal sie auf die Unterstützung gewisser Teile der Bevölkerung nicht mehr bauen konnte. Die Corona-Regeln wurden zu oft gebrochen. Polizei und Ordnungsamt hatten die Lage nicht mehr unter Kontrolle. Jetzt sollen sie sogar radikaler als damals gegen die RAF (Rote Armee Fraktion) gegen sog. Corona-Sympathisanten, Maskenverweigerer, Freiheitskämpfer und Corona-Leugner vorgehen können und dürfen, weshalb die im Grundgesetz verankerte Unverletzbarkeit der Wohnung nicht mehr uneingeschränkt gelten soll. Es ist nämlich angedacht, die Einhaltung der Corona-Regeln verstärkt nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch im privaten Bereich zu Hause besser zu überwachen und zu kontrollieren.
 
Deutschland und weite Teile der Wirtschaft gehen kurioserweise mitten im Weihnachtsgeschäft 2020 und dem drohenden Hardcore-BREXIT ab dem 2. November in den Corona-Lockdown 2.0 bzw. in den Corona-Winterschlaf und hoffen darauf, beim Aufwachen im Dezember 2020 das Coronavirus hinter alle Fronten zurückgedrängt zu haben. Kann so Corona-Christmas 2020 und Deutschland gerettet werden?
 
Nein, natürlich nicht. Was die Merkelsche GroKo 4.0 damit anrichtet, ist offensichtlich. Das Wumms-Konjunkturpaket mit der befristeten Mehrwertsteuersenkung macht rumms und bumms. Der EU-Recoveryfonds verkommt zur Corona-Kriegsanleihe. Und die staatliche Finanzierbarkeit des Corona-Lockdowns 2.0 ist äußerst fraglich. Denn, wenn Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in den Staatssäckel greift, so findet er dort nur stetig steigende Staatsschulden vor. Momentan liegt die deutsche Staatsverschuldung nämlich schon bei über 2,2 Billionen Euro. Folgt daher auf die Corona-Krise wieder eine Finanzkrise?
 
Übrigens, der November ist der absolute Schicksalsmonat der Deutschen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang besonders an die Niederlage des deutschen Kaiserreiches im Ersten Weltkrieg (1914-18), an die sog. "Novemberverbrecher vom 11. November 1918" und die damit verknüpfte "Dolchstoßlegende" und die politischen Unruhen in der Weimarer Republik. Der 11. November 2020 wird auch für die Stadt Köln ein sehr trauriger Corona-Tag werden, weil der traditionelle Beginn der fünften Jahreszeit - der Karneval - dem Lockdown 2.0 komplett zum Opfer fallen wird. An diesem Tag darf es keine Corona-Partys geben. Es darf weder Alkohol gekauft noch getrunken werden. Was sagen wir also zu diesem Corona-Lockdown 2.0 in der Be(ä)rliner Republik: "(Un)heil Merkel?!" #corona


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 5 Bewertung(en))