Die Deutsche Bank fordert eine Strafsteuer für Homeoffice-Arbeit - QR Code Friendly
Die sog. Experten der Deutschen Bank fordern vom Bund eine Strafsteuer auf Homeoffice-Arbeit.


Ich hätte es ja noch verstanden, wenn die Deutsche Bank eine Strafsteuer für die lästige Internet-Banken-Konkurrenz fordern würde. Aber eine Strafsteuer für Homeoffice ist unlogisch, weil damit real Millionen Tonnen von CO2 und NOx eingespart werden.


Wesentlich sinnvoller wäre es meines Erachtens, wenn der Staat eine um ca. 10% höhere Mehrwertsteuer auf alle Produkte von Online-Händlern wie z. B. Amazon erheben würde, die in Deutschland übrigens kaum Steuern zahlen. Das wäre wegen der täglichen Just-In-Time-Belieferungen direkt zum Endverbraucher ein Durchbruch im Kampf gegen den Klimawandel. Außerdem könnte so unser Einzelhandel auf den deutschen Einkaufsstraßen im harten Wettbewerb mit dem Online-Handel gestärkt werden.


Dann wäre für den stationären Einzelhandel mit Sicherheit eine dauerhafte Mehrwertsteuersenkung auf 5 und 16% im Sinne einer Online-Handel-Gegenfinanzierung absolut möglich. #deutschebank


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.8 bei 5 Bewertung(en))