Ursula von der Leyen vs. deutsche Autoindustrie - QR Code Friendly
Die EU-Kommissionspräsidentin und ehemalige deutsche Bundesverteidigungsministerin, Ursula von der Leyen (CDU), will ihren sog. Green Deal auf Biegen und Brechen in der EU durchsetzen. Die EU soll in jeder Beziehung im Kampf gegen den Klimawandel klimaneutral werden. Dafür favorisiert sie unter anderem erneuerbare und umweltfreundliche Energien und das E-Auto.


Benziner- und Dieselautos sollen quasi durch die geplante neue Euro-7-Abgasnorm emissionsfrei werden. Da dies technisch unmöglich ist, bedeutet das wohl das Aus für Verbrenner-Motoren ab dem Jahr 2025, falls sich von der Leyen wirklich in der EU durchsetzen kann.


Ist damit das Autoland Deutschland von Gottlieb Daimler, Carl Benz, Nikolaus Otto und Rudolf Diesel endgültig abgebrannt? Sicher, denn jeder Autofahrer in Deutschland wird somit von Ulla von der Leyen förmlich persönlich dazu gezwungen werden, auf ein E-Auto umzusteigen.


Natürlich wieder einmal nur die Autofahrer. Die deutsche Bundeswehr und alle Armeen der Welt dürfen auch weiterhin mit Verbrennermotoren z. B. in PKW, LKW, Panzern, Kampfjets und Kriegsschiffen ins Manöver und in den Krieg ziehen und alles Andere als klimaneutral und umweltfreundlich agieren. Dabei wäre hier der Einsatz von E-Mobilität besonders wünschenswert. Denn dann gäbe es keine Kriege mehr auf unserer Erde, weil jeder Feind selbstverständlich zuerst einmal die E-Ladestationen des Kriegsgegners zerstören würde.


Stell Dir vor (Imagine) es ist E-War, Strom ist aus und alle suchen verzweifelt und vergebens in Feindesland nach der nächsten E-Ladestation.


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# ... deutsche Autoindustrie ....Alois Sepp 2020-11-16 10:30
Ich frage mich, ob sich die Grünen- und Umwelt-Hysteriker, wie auch Frau von der Leyen schon einmal wirkliche Gedanken darüber gemacht haben, was wir ohne speziell der Dieselmotoren wären.
Wir müssten unsere Lebensmittel, Gebrauchswaren, und sonstigen Artikel mit dem Tretboot, dem Handkarren oder den Einkaufstaschen heimschleppen, sofern man überhaupt noch welche bekäme.
Hinzu kommen alle Großmaschinen, Baufahrzeuge, Rettungsfahrzeuge, Krane usw.. Was wären wir ohne all dieser Maschinen und Fahrzeuge, Ihr Klima-Hysteriker? Mit Batteriebetriebenen Antrieben wäre nichts mehr möglich. Was machen wir dann, wenn aus unvorhergesehenen Umständen die Batterieleistung zur Neige geht? Unterbrechen wir dann die gesamten Arbeiten, bis wieder eine Ersatzbatterie gekommen ist?
Vom Wirtschaftsfaktor und Arbeitsspender Deutschland noch gar nicht gesprochen.
# Green DealRoland Klose 2020-11-17 06:03
PS: Stell Dir vor (Imagine) es ist E-War, Strom ist aus und alle suchen verzeifelt und vergebens in Feindesland nach der nächsten E-Ladestation.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 9 Bewertung(en))