Die neuen Corona-Helden: Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten im
Zu Beginn der Corona-Pandemie klatschen wir unter anderem Beifall für die sog. Corona-Helden: z. B. für die Mitarbeiter in Krankenhäusern, Kliniken, Altenheimen, im Rettungsdienst und bei den Discountern, die wegen ihrer Mehrbelastung mit einem Corona-Bonus belohnt wurden.


Und jetzt sollen sogar die 4.500 Mitarbeiter der 709 Bundestagsabgeordneten im "Bläh-Bundestag" in Babylon Be(ä)rlin einen steuerfreien Corona-Bonus zu Corona-Christmas 2020 in Höhe von 300-600 Euro erhalten, was den deutschen Steuerzahler über zwei Millionen Euro zusätzlich kosten würde.


Sind Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten etwa neuerdings auch "Corona-Helden", obwohl sie keine Mehrbelastung hatten und haben, weil der Parlamentsbetrieb wegen der Corona-Pandemie zeitweise ausgesetzt wurde? Scheint so, trotzdem nicht nachvollziehbar, weil schon 709 Bundestagsabgeordnete auch ohne die 4.500 Mitarbeiter viel zu viel und viel zu teuer für den deutschen "Bläh-Bundestag" sind. Die Vereinigten Staaten von Amerika leisten sich nämlich in ihrem Kongress nur 535 gewählte Volksvertreter.


Außerdem ist die Aufteilung Deutschlands in sog. Corona-Helden mit Corona-Bonus und Corona-Deppen ohne Corona-Bonus ursächlich verantwortlich für eine weitere tiefe Spaltung der Gesellschaft. Das ist in höchstem Maße sozial ungerecht, weil jeder Bürger in den unterschiedlichsten sozialen Rollen seinen speziellen Beitrag zum Gelingen Deutschlands leistet. Ein anderer politischer Widerspruch in Zeiten von Corona ist die Auffassung des Deutschen Ethikrates und des Corona-Kabinetts, die behaupten, dass eine Befreiung von der Maskenpflicht für freiwillig und zweifach gegen Corona geimpfte Bürgern die Freiheitsrechte derjenigen Bürger einschränken würde, die ungeimpft auch weiterhin eine Corona-Schutzmaske tragen müssten.


Wie weltfremd ist das denn? WIR alle sind Corona-Helden, wenn wir die Corona-Pandemie lebend überstanden haben oder letzendlich an dem Coronavirus gestorben sind. WIR alle sind gesellschaftlich als Corona-Helden verpflichtet, uns gegen das Coronavirus freiwillig impfen zu lassen, um so einer Spaltung der Gesellschaft entgegen zu wirken, damit sich diese Pandemie niemals wiederholen kann.


Meine Meinung: Wer sich impfen lässt, der sollte auch wie in Großbritannien einen "Normales-Leben-Pass" bekommen. Wer sich dagegen als Impfgegner oder Impfmuffel nicht impfen lässt, der handelt gesellschaftlich gesehen unsolidarisch und muss sich deshalb auch weiterhin an die Corona-Regeln halten. #corona #deutscherbundestag


gez. Roland Klose, Bad Fredeburg, Mitglied und Autor von <https://buergerredaktion.de>, <https://www.facebook.com/roland.klose.7>
Weitere Artikel
Roland Klose

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 8 Bewertung(en))