Günther Jauch und der böse Verbraucher - QR Code Friendly
Schlamperei und Ausbeutung beim Textilunternehmer in Bangladesch und globale Einkaufspolitik der in Deutschland ansässigen Textilketten. Und wer soll wieder einmal schuld am Tod der Näherinnen in Bangladesch sein? Laut Günther Jauch und seinem gleichnamigen ARD-Talk natürlich das schwächste und letzte Glied in der Kette: der böse Verbraucher, der dies angeblich alles bei seinem Schnäppchen-Shopping billigend in Kauf nimmt. Bei so viel Blödheit, krieg` ich Galle!

Ich lasse mir von Günther Jauch kein schlechtes Gewissen einreden, nur weil die großen Textilketten das Ziel der Marktwirtschaft, die Gewinnmaximierung, maßlos übertreiben. Nicht in der Produktion, schon gar nicht in Deutschland, sondern im Einkauf und im Handel liegt der Segen. Das ist ihre oberste Maxime. Selbst wenn wir als Konsumenten von z. B. Blusen bereit wären, die in der TV-Sendung angesprochenen 10 Cent/Stck. mehr dafür zu bezahlen, sie kommen letztendlich nicht bei der Näherin in Bangladesch an, sondern verschwinden in den Taschen der Profiteure.

Wenn ich Günther Jauch wäre, dann würde ich natürlich nur noch hochpreisige Produkte aus dem Ursprungsland Deutschland kaufen, falls dies überhaupt noch feststellbar ist. Günther Jauch hat`s ja. Aber, am "Made in Germany" können wir schon lange nicht mehr erkennen, ob das Produkt auch wirklich komplett in Deutschland gefertigt wurde. Im Übrigen verlagern immer mehr deutsche Unternehmen ihren Produktionsstandort ins Ausland, mit Vorliebe nach China, und/oder kaufen weltweit ein, weil sie damit ihre Gewinnspannen astronomisch erhöhen können und nicht weil der deutsche Verbraucher alles zum Schnäppchenpreis einkaufen will. Nicht vergessen sollten wir auch, dass es in Deutschland mittlerweile immer mehr arme Menschen gibt, die Minirenten, Hartz-IV- und Hartz-IV-Aufstockung beziehen und zu Dumpinglöhnen arbeiten müssen, die zum Leben kaum ausreichen. Lieber Günther Jauch, erklären Sie diesen Menschen mal, sie sollen in einer immer brutaler werdenden globalen Marktwirtschaft nur fair produzierte und hochpreisige Produkte kaufen!

Roland Klose, Bad Fredeburg
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# Alois Sepp 2013-05-27 14:48
Das ist zu 100 Prozent richtig! Jauch hats ja, der könnte auch vergoldete Waren einkaufen. Bin aber überzeugt, dass er auch nur nach dem Preis und dem Artikel schaut, und nicht, wo es her ist. Es steht doch meist eh nicht so drauf, wo es wirklich herkommt.

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))