Zur Verbesserung der Übersichtlichkeit und Verständlichkeit der Landes- und Bundesbeschlüsse in der Pandamie, erlaubt sich der Verein freier Pandas und Pandaminnen in Berlin, folgende übersichtliche und allgemeinverständliche Vorschläge zu machen.

Für Berlin gilt ab sofort und für 1 Jahr oder bis 6.01.21, folgende Festlegungen. Oder auch bis 24.07. 21 .(maximal) Sofort geltende und streng Polizei- und Ordnungsämtlich überwachte Durchsetzungen für die Weihnachts- Feiertage.

-Ab 23.12.20, 10.45 Uhr, strikte Heimkehr aller Bewohner in ihre Wohnbereiche. Außer in den Bezirken: Steglitz, Mitte, Köpenick, Reinickendorf und Pankow bis zur Greifswalder Straße Richtung Süden und Kaulsdorf außer Friedenau. Dort erst ab 15.00 Uhr aber dafür eine viertel Stunde länger bis 15.15 Uhr Diese christliche Heimkehrung ist beschränkt gültig bis 18.30 Uhr.

-Ab 18.30 Uhr sind vorsichtige Bescherungs-Besuche unter folgenden Auflagen gestattet:

Treffen von 6 Erwachsenen aber aus mindestens 12 Familien. Ohne Kinder! Davon 4 Erwachsene bis max. 22,5 Jahre und 2 Erwachsene ab 72,3 Jahren. Im Gebiet Hellersdorf und Buckow (auch Neu Buckow, bis jeweils 100 Meter vor dem Ortsschild), sind Treffen von nur 6 erwachsenen Männern u. 2 Frauen mit max. 2,5 eigenen Kindern gestattet.

In allen andern Stadtteilen gilt: Treffen, von 6 Erwachsenen im Alter von bis 6 Jahrzehnten in die Vergangenheit aber maximal 1 Jahrzehnt in die Zukunft, sind möglich. In weiterer Zukunft bereits Verstorbene können nicht berücksichtigt werden.

-Sich treffende Familien u. Gruppen dürfen und sollten ruhig gemischt sein. Aber nur und ausschließlich religiös, um der Feiertage Rechnung zu tragen. Dabei sollen und müssen alle Religionen Beachtung finden! Ist das familiär nicht möglich, so sind Treffen strikt verboten und werden drastisch mit Bußgeldern geahndet. In diesem Fall ist, lediglich, aber doch auch, ein Home–Advending möglich. -Bei diesen Treffen darf maximal ein Kind pro 6 Personen und 30 Minuten, in der Bescherungszeit von 18.30 - bis 19.47 Uhr, anwesend sein. Weitere Kinder müssen, in dieser Zeit der Bescherung in Zweiergruppen und in Separat Zimmern, gehalten werden. --Geschenke aller Art müssen, mindestens 10 Minuten vor der Beschenkung, durch Tränkung oder in Kochwäsche desinfiziert werden! -Weihnachtsmänner sind nur und ausschließlich in voller Schutzausrüstung genehmigt. Dabei ist der Bart innen zu tragen. Zuvor ist für diese Tätigkeit im Märchen- und Weihnachtsamt Pankow, in der Fröbelstraße, auch für zu Beschenkende in einer Karantäne, eine Kalifikation für eine kalifizierte Beschenkung, sowie ein Aufkleber für 50 Silberlinge zu erwerben. Zimmer: 47/11 und 08/15, Öffnungszeiten Dienstags und Dienstag von 14.00 – 14.10 Uhr. Die Schutzausrüstung ist selbst zu stellen!

Zum Jahreswechsel am 31.12.20 wird, wegen der nicht verhinderbaren Böllerei, ab 18.00 Uhr nur noch eingeatmet und ab 01.00 Uhr konsequent ausgeatmet um den Feinstaub aus der Stadt zu drücken. Wir hoffen mit dieser Innitive zu mehr Übersichtlichkeit beitragen zu können.

Der e.V. Freie Pandas und Pandinnen in Berlin

Weitere Artikel
Volker Herold, Schauspieler / Regisseur
Autor: Volker Herold, Schauspieler / Regisseur

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Das hätte nicht sein sollen, müssen und vor allem nicht dürfen! Diese Demos in Berlin mit dem i-Tüpfelchen vor dem Reichstag. Wir kämpfen, denk ich gegen drei Viren. Gegen Corona, gegen Föderala und gegen Dumblöda. Alle drei feiern jeden Tag miteinander neue Partys. Ein junges Paar mit Kinderwagen und am Wagen die Reichsflagge, eine Frau mit der Regenbogen-fahne, dahinter ein Mann mit 88- Shirt und natürlich auch die Friedenstaube neben der Amerikaflagge. Und alle schreien „Wir sind das Volk“. Für solch ein Volk schäme ich mich – es ist ein dummes Volk, alle die miteinander dort waren. Früher, ganz früher haben sich, so sagt man, die Herrscher hin und wieder inkognito auf die Straße und in die Gesellschaft begeben und ganz persönlich nach öffentlichen Meinungen geschnuppert. Warum? Um in Vorfeld vorbereitet zu sein auf Entwicklungen im Staatswesen. Um nicht, wie so oft und auch heut wieder nach der Fast-Erstürmung des Reichstages, in der nächsten Woche einen Arbeitskreis im Ältesten-Rat zu gründen, der dann, bis spätestens Ende nächsten Jahres zu dem Ergebnis kommen wird, dass sich Reichsflaggen und Reichsbürger, Nazis und solche die es noch werden wollen, nur noch, bis aller, aller höchstens 100 Meter dem Reichstag nähern dürfen. Bis zu dieser oder mit dieser Entscheidung brennt er bald wieder, der Reichstag. Es geht doch, verdammt nochmal, nicht darum wie und mit wie vielen Polizisten der Reichstag geschützt werden muss. Sondern es sollte um ernsthafte Gedanken und Untersuchungen gehen, wie der so gepriesene Föderalismus dieses Landes, selbiges, langsam aber immer schneller zermürbt. Wenn ich mir das durchmischte Alter und das Bildungsniveau der Demo – Besucher anschaue, beginnt das Dumblöda-Virus nicht zuletzt bei unserem föderalen Bildungssystem an. Solange zum Beispiel, jedes Land, jede Schule und zum Beispiel, jeder Geschichtslehrer, ganz föderal entscheiden kann wie und was er/sie über das dritte Reich und dessen Entwicklung vermittelt oder auch nicht, brauchen wir uns über solches Demoklientel nicht zu wundern. Solange Björn Höcke, selbst nach einem Rücktritt wieder als Geschichtslehrer arbeiten darf, ist etwas faul im Staate …. . Ich erinnere mich, wir waren, in der achten Klasse fix und fertig, stumm, ganz still und vielen war richtig schlecht, nach dem Schul- Pflichtbesuch im KZ Buchenwald. Ich hab es nicht im smartphon gesehen und drunter stand: „Alles Lüge Euer Björn“, sondern ich hab es selbst gesehen. Wir alle haben es selbst gesehen. Und das geht nicht mehr raus aus dem Kopf. Ich habe erfahren, dass es für solche Klassenfahrten keine Finanzierungen gibt. Angeblich wegen des geringen Interesses und Spaßfaktors. Solange sich viele Schüler im Internet und im SozialMedia besser auskennen und diesen mehr Vertrauen schenken als ihren so „uncoolen“ Lehrern, stimmt etwas nicht.

Solange die Länder ganz föderal entscheiden dürfen, ob Geld in Bildung oder in Wirtschaft und Kommerz fließt, stimmt etwas nicht. -Friday for Future- war, nach meiner Meinung zu groß. - Friday for Bildung- hätte gereicht und wäre der bessere und nachprüfbarere Schritt gewesen. Um den Kreis zu schließen – Nicht anders verhält und funktioniert es sich mit Corona. Was muss eigentlich geschehen, dass die Menschheit an ihre Erkenntnisse glaubt? -„Gut, wenn Twitter sagt, die Masern – Impfung ist BäBä, dann ist das so!! Und Trump glaubt auch nicht mehr an die Mondlandung der Amerikaner. Wahrscheinlich warn das auch die Russen. Dann ist das so! Und Corona haben die Juden mit Bill Gates erfunden als Rache für ihre Weltverfolgung, das stand wohl bei Facebook und in einem Buch. Und ich kenn einen, der einen kennt der wohl weiß wer das mal in einem ganz bekannten Buch gelesen haben soll. Und das stimmt weil es da stand!“- Als ich die Bilder der Berlin „Demo“ gesehen habe ich mir gewünscht, alle Teilnehmer in ein Zeitloch schicken zu können. Nur für fünf Minuten. In die „guten alten Zeiten“ von Cholera oder auch Pest oder ins Warschauer Ghetto, als man noch sehr schön alle Toten und bestialisch verrecken Müssenden sehen und sogar drüber steigen durfte. Damals waren die Toten ja noch zu sehen. Heute müssen sie heimlich in Kliniken sterben – ganz einfach, das geht wie im Schlaf. Auch einem Föderalismus müssen Grenzen gesetzt werden können. Entscheidungen müssen schneller und über Ländergrenzen hinweg getroffen werden können. So lange sich das Land mit seinem Föderalismus und unser aller Corona - Problem, von M. Söder bis M. Schwesig, so durchLaschelt und jeder seine eigenen Bedingungen manifestieren kann, dürfen wir uns nicht wundern, wenn sich auch das so ernannte, „Wir sind das Volk“, durchföderalisiert. Mich erschreckt nur, das eigentlich hohe soziale Niveau der Demonstranten. Nach dem Virus ist vor dem Virus. Machen wir uns nix vor. Es ist keine Einschränkung meiner bürgerlichen Rechte wenn ich eine Maske trage. Es ist eine tot-tale Einschränkung, wenn ich beatmet werde und im Coma liege. Es ist beknackt genug, dass in diesem Land ein riesiger Spielraum für Nazis herrscht und sie sich seit 30 Jahren, uneingeschränkt vermehren können. Aber es wird umso gefährlicher, wenn neben der Reichskriegsflagge und dem hochgestreckten Arm, ein Kind auf Muttis Rücken mit der Friedenstaube winkt, während die beiden Erwachsenen brüllen „Wir sind das Volk“. „Arme Mutti bist du krank, dass du nicht mehr denken kannst?“ Für mich bist du dann auch ein Nazi. Hier beginnt für Mutti und alle Anderen die Mitläufer Mentalität. Pfui Teufel - Mir ist schlecht!

V. Herold

Weitere Artikel
Volker Herold, Schauspieler / Regisseur
Autor: Volker Herold, Schauspieler / Regisseur

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Warum macht ihr das jetzt hier?

Mensch Alter, die Dinos sind ooch ausgestorben, und nu geh weiter.“ Er zeigt mir den Mittelfinger und die ganze Truppe feiert weiter. Der ganze Park ist voll. Voll von Gruppen, Familien, komplett, Oma, Opa, Kinder, Enkel und Freundesgruppen beim Picknick mit Flaschenkreisen und Jogginggruppen …… nix mehr mit Abstand. Nix mit Kontrollen, das galt eh nur für leinenlose Hündchen und wär jetzt zu gefährlich für’s O-Amt bei so viel Menschen … egal anderes Thema. Gut, die Saurier sind ausgestorben. Aber die konnten nun wirklich nichts tun gegen einen Kometeneinschlag. Das ging auch ziemlich schnell. Erst wurde es dunkel und kalt und dann war Ruhe. Ein neues Zeitalter begann. Könnte jetzt auch beginnen, denn die Menschheit kann rechnen, kann träumen und hat eigentlich Phantasie. Das hatten und konnten die Dinos alles nicht. Es wurde nur dunkel und dann kalt. Ich habe das Gefühl, es wird jetzt auch kälter, gesellschaftlich untereinander. So, wie sich die Republik durchförderalisiert, förderalisiert sich auch so langsam jeder Bürger durch. „Ich mach eben jetzt mal so und morgen lockere ich weiter.“ Ich habe einen riesen Respekt vor Helmut Schmidt, der, zum Bsp. bei der Sturmflut, als die „Kacke am dampfen war“, auf unbedingten Förderalismus pfiff und selber entschied und durchsetzte. Aber es geht jetzt nicht um eine Sturmflut oder um Söders gute, erste Bayern-Reaktion gegen Corona. Es geht jetzt, nur viel langsamer als bei den Dinos, auch um die Welt. Aber leider, leider scheint uns, bei der durchaus möglichen Abwehr, etwas im Wege zu stehen. Wir selbst. Wir selbst und unser demokratischer Förderalismus. Er ist sicher durchaus wichtig aber bei solchen Herausforderungen wie dieser Corona – Krise, sollte er, zumindest im eigenen Land, außer Kraft gesetzt werden und aufgestellte Regeln streng kontrolliert werden können. Ich denke, es geht nicht an, dass, bereits erste, zarte Fortschritte einer eventuellen Bewältigung der Krise einfach mal so bundesweit „verlaschelt“ werden Herr Ministerpräsident. Und Frau Merkel, bitte haun‘ sie auf den Tisch – Sie schaffen das -! Und machen wir uns nichts vor, es werden durch Globalisierung und Klimawandel noch ganz andere, vielleicht schnelle Killer auftauchen und auftauen. Nach Corona ist vor Corona. Nehmen wir’s als Probe sonst arbeiten wir am eigenen Vergehen. Ach so, apropos Vergehen…. Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: -„Mann du siehst aber schlecht aus!“ -„Ja, komm bloß nicht so dicht ran, ich hab Homo Sapiens.“ - „Ach mach dir keine Sorgen, sowas hatt‘ ich auch mal, das vergeht.“

Vielleicht ein bisschen pandemistisch - aber trotzdem beste und hoffentlich bald noch bessere Grüße

von Allema Lachen

Weitere Artikel
Volker Herold, Schauspieler / Regisseur
Autor: Volker Herold, Schauspieler / Regisseur

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

Der Chef des Ordnungsamtes im Prenzlauer Berg, unser Bezirksstadtrat, unser Daniel Krüger, im Amt für die AFD, hat es geschafft. Sein Amt ist immunisiert, ist durchgeimpft.

Alle konnten es und können es auch weiterhin sehen, die Behörde geht, selbst in Krisenzeiten, in Zeiten des korrekten Abstandes, offensiv auf die Menschen zu. Gut, sie könnten etwas so profanes tun und hier und da im Park auf Abstände hinweisen, bei Fragen zu beraten oder nur mit den Mitmenschen zu reden. Aber nein. Es gibt Wichtigeres! Sie haben eine Mission, sie haben ihren Mitbürgern etwas zu geben. Etwas mitzugeben und etwas mitzunehmen – einen Strafzettel und ein Geld. Es ist ein Geben und Nehmen – es ist ja Ostern. Dieses Geben und Nehmen ist so innig, dass, dem zu Nehmenden, fast bis auf Taschendiebnähe auf die Pelle gerückt wird. Und wenn dieser, wegen des geringen Abstandes zurückweicht, wird der, sofort korrigiert. Es wird von Amtswegen nachgerückt. Das kann auch mal über die gesamte Wiese gehen. Immer hinter der Oma oder der Frau mit dem nichtangeleinten Hündchen her. Vorher war die Welt zufrieden und ausgeglichen. Plötzlich aber nicht mehr, weil Papiere ausgetauscht, Geld übergeben und unbedingt, wer weiß warum, ganz dicht miteinander geredet werden muss. Bei Männern mit größeren Hunden sieht das anders aus. Es wird auf Verstärkung gewartet erst dann wird eng eingekreist. Wir sind ja immun. Andere Gewerke gehen gerade pleite aber hier im Park wird zu Coronas-Zeiten sogar etwas erwirtschaftet. Warum auch nicht sagt sich der Stadtrat. Wir sind ja im Park und wo Parkraumbewirtschaftung hinten draufsteht, muss ja auch, in mageren Verkehrszeiten, Parkraumerwirtschaftung drin sein. Dann kommt auch hinten was bei raus. Es ist übrigens die gleiche Parkraumbewirtschaftung, die mir, am gleichen Tag, wegen kippender Laternen, Rattenplagen, über die Grünflächen fahrender Radler und Vandalismus, zum achten mal im Vorbeigehen sagte: -Wir sind nur die Parkraumbewirtschaftung- das geht uns nichts an. Danke Herr Krüger für diese Nichtverantwortung. Oh Heil-land es ist vollbracht. Und schon vor Ostern.

Es wird wie es bleibt bleibt alle gesund, schön und tapfer Frohe Ostern

Der volker

Weitere Artikel
Volker Herold, Schauspieler / Regisseur
Autor: Volker Herold, Schauspieler / Regisseur

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv