Skandal: Fluthilfe 2013 in Bayern muss versteuert werden - QR Code Friendly
Sehr geehrter Damen und Herren

leider waren auch wir 2013 von der Flut in Bayern -Deggendorf-Natternberger Siedlung betroffen.
Wir hatten eine DHH mit 175qm gemietet, das Haus war voll unterkellert und ein Garten war auch dabei.
Eine Elementarversicherung konnten wir damals auch nicht abschliessen. Erstbezug war 10/2000.
Der uns entstandene Schaden belief sich auf ca.60000€, der wurde vom Landratsamt gleich mal um 10000€ reduziert mit der Aussage was draussen im Garten kaputt ging, gehöre nicht zum Hausrat.
Aber zumindest bekamen wir in 2013 von der Caritas 4000€ und vom Landratsamt 16500€
und jetzt kommt der Hammer, die 16500€ wurden uns bei der Einkommenssteuer zum Lohn hinzugerechnet und damit voll versteuert.
Ich denke sowas sollte publik gemacht werden, was die Regierung da abzieht.
Ich habe auch aus dem Internet gelesen, dass das bei der Flut 2002 im Osten nicht versteuert werden musste.
Würde mich sehr freuen wenn ich von Ihnen hören würde
mit freundlichen Grüßen

Klaus Golibrzuch mit Familie
Pin It

Kommentare

# Alois Sepp 2015-01-21 09:21
Das darf doch nicht wahr sein! Ich würde das sofort beim Finanzgericht einklagen, vorrausgesetzt, die Einspruchsfrist ist nicht abgelaufen!

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

(Durchschnitt 0 aller Bewertungen)